Chlamydien: Definition, Ansteckung und Übertragung, Symptome, Therapie und Behandlung, um was handelt es sich?
© Westend61@Getty Images
Chlamydien: Definition, Ansteckung und Übertragung, Symptome, Therapie und Behandlung, um was handelt es sich?

Chlamydien: Definition, Ansteckung und Übertragung, Symptome, Therapie und Behandlung, um was handelt es sich?

Chlamydien gehören zu den am häufigsten sexuell übertragenen Infektionen. Sie werden durch das Bakterium Chlamydia trachomatis verursacht. Was sind die Symptome von Chlamydien und wie sieht die Behandlung aus?

Wenn ihr noch nie von Chlamydien gehört habt, solltet ihr euch den folgenden Text unbedingt gründlich durchlesen, es handelt sich nämlich um eine Infektion, die vor allem für Frauen, schwere Folgen haben kann.

Definition: Was sind Chlamydien?

Chlamydien sind eine sexuell übertragbare Infektionen (STI). Der Erreger, der die Infektion verursacht heißt Chlamydia trachomatis. Es ist die häufigste STI bei jungen Menschen (16-24 Jahre). Sie betrifft eher Frauen als Männer.

Chlamydien sind häufig asymptomatisch und werden oft unterdiagnostiziert. Doch wenn sie nicht frühzeitig erkannt und behandelt werden, können sie zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Die Symptome von Chlamydien bei Mann und Frau

In den meisten Fällen haben Personen mit Chlamydien keine Symptome. Dies betrifft 75 % der Frauen und 50 % Männer. Wenn sie auftreten, kann die Infektion sehr restriktiv sein.

Beim Mann sind frühe Anzeichen von Chlamydien Juckreiz an der Harnröhre, Kribbeln und anormaler weißlicher oder gelblicher Ausfluss. Es treten auch ein Brennen beim Wasserlassen und Schmerzen im Hodensack auf.

Bei Frauen beginnen Chlamydien in der Regel am Gebärmutterhals. Ein ungewöhnlicher Ausfluss, Blutungen zwischen den Perioden und nach dem Geschlechtsverkehr, Schmerzen beim Sex und Schmerzen beim Urinieren treten auf. Schmerzen im Bauch oder im unteren Rücken sind auch zu spüren.

Bei Männern wie bei Frauen können Chlamydien sowohl die Augen infizieren und Bindehautentzündungen verursachen, als auch das Rektum und zu Juckreiz, Schmerzen und anormalem Ausfluss führen.

Unbehandelt können Chlamydien zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Bei Frauen können sie eine Infektion des Beckenbereichs verursachen. Beim Mann kann es zu einer Entzündung der Prostata (Prostatitis) oder der Nebenhoden kommen. Darüber hinaus erhöht eine Chlamydieninfektion das Risiko einer HIV-Übertragung.

Ursachen und Übertragung von Chlamydien

Chlamydien sind eine sexuell übertragene Infektion. Sie verbreiten sich beim Sex, vaginal, anal oder oral. Um sie zu verhindern, ist es wichtig, sich effektiv zu schützen. In einigen Fällen kann es zu einer Ansteckung von der Mutter auf das Kind während der Geburt kommen.

Therapie und Behandlung von Chlamydien

Chlamydien sind eine schleichende Krankheitmit einer Inkubationszeit von mehreren Wochen. Also wartet nicht erst, bis Symptome auftreten, um einen Arzt aufzusuchen. Eine regelmäßige Untersuchung hilft, die Infektion effektiv zu erkennen und zu behandeln.

Chlamydien werden durch Bakterien verursacht, weshalb eine Therapie auf Basis von Antibiotika nötig ist. Die Wahl des Antibiotikums wird durch den Arzt vorgenommen und hängt vom jeweiligen Patienten und der Schwere der Infektion ab. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, nach dem Ende der Behandlung noch bis zu einer Woche keinen Sex zu haben.

In einigen Fällen dauert die Chlamydieninfektion selbst nach der Behandlung an. Neue Screening-Tests werden während mehrerer Monate durchgeführt, um eine vollständige Heilung zu gewährleisten.

Von Simone Haug

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen