Forschung warnt vor nächster Pandemie aufgrund Antibiotika-resistenter Infektionen

Nach Angaben der britischen Gesundheitsbehörde (UK Health Security Agency, UKHSA) war im Jahr 2020 eine von fünf Personen mit einer Blutvergiftung resistent gegen Antibiotika.

Forschung warnt vor nächster Pandemie aufgrund Antibiotika-resistenter Infektionen
Weiterlesen
Weiterlesen

Noch bevor Covid-19 eingedämmt ist, warnen Gesundheitsexperten schon vor der nächsten Gefahr: vor einer versteckten Pandemie Antibiotika-resistenter Infektionen. Die britische Gesundheitsbehörde sagt, dass bei einer von fünf Personen mit einer Infektion im Jahr 2020 Antibiotika nicht angeschlagen haben.

Erkältungssymptome

Die Expert:innen warnen auch davor, dass Erkältungssymptome in diesem Winter wieder häufiger auftreten werden, da die Menschen untereinander wieder mehr Kontakt haben, aber Antibiotika sind möglicherweise keine Lösung. Laut der Gesundheitsbehörde könnte dies die Gesundheit aller gefährden, da schädliche Bakterien der Behandlung trotzdem standhalten können.

Wenn die Bakterien, die diese Infektionen verursachen, nicht mehr auf die Behandlung mit Antibiotika ansprechen, könnte es zu ernsthaften Komplikationen kommen, die zu einer Krankenhauseinweisung führen.

"Versteckte Pandemie"

Die leitende medizinische Beraterin der UKHSA, Dr. Susan Hopkins, bezeichnet die Antibiotika-Resistenz als eine versteckte Pandemie, die das ohnehin schon überlastete Gesundheitssystem unter Druck setzen könnte.

Da wir uns auf den Winter zubewegen und immer mehr Atemwegsinfektionen im Umlauf sind, ist es wichtig, daran zu denken, dass Antibiotika bei vielen erkältungsähnlichen Symptomen nicht erforderlich sind. Bleibt vor allem zu Hause, wenn ihr euch unwohl fühlt.

Nur im Ernstfall einnehmen

Antibiotika sind Medikamente, die nur dann verschrieben werden, wenn sie wirklich benötigt werden, z. B. zur Behandlung von Blutvergiftungen, Meningitis oder Lungenentzündung. Manchmal werden sie auch zum Schutz vor Infektionen während der Chemotherapie, bei Kaiserschnitten und anderen häufig durchgeführten Operationen eingesetzt.

Manchmal verschreiben Ärzte sie aber auch zur Behandlung von Husten, Ohren- und Halsschmerzen - Infektionen, deren Zahl im vergangenen Jahr aufgrund der durch die Pandemie bedingten Ausgangsbeschränkungen zurückgegangen ist.

Wichtiger Ratschlag

Der Anteil der Antibiotika-resistenten Infektionen ist jedoch im gleichen Zeitraum gestiegen, was zu Warnungen vor einem weiteren Anstieg geführt hat. Dr. Hopkins sagt:

Wenn ihr Antibiotika einnehmen, obwohl ihr sie nicht braucht, setzt ihr euch und eure Angehörigen in Zukunft nur noch mehr Risiken aus, also hört auf auf den Rat eurer Ärzt:innen und Apotheker:innen.