Kevin Lee: So krass beleidigt er Conor McGregor in einem Instagram-Post

Kevin Lee: So krass beleidigt er Conor McGregor in einem Instagram-Post

Kevien Lee hat sich dazu entschlossen, die Punchline-Kiste auszupacken und Conor McGregor ohne Vorwarnung in einer langen Nachricht zu beleidigen. TRASH TALK.

Kevin Lee ist derzeit definitiv nicht auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Bei der UFC 216 hat Tony Ferguson ihm den Titel vor der Nase weggeschnappt. Danach feierte er einen Erfolg gegen Edson Badboza, wurde aber im nächsen Kampf zum zweiten Mal von Al Iaquinta beim Main Event der UFC Milwaukee besiegt. Das macht zwei Niederlagen bei seinen drei letzten Kämpfen in Dana Whites Organisation, aber nichts könnte Lee davon abhalten, weiterhin große Ambitionen zu haben. Mit seinen 26 Jahren hat er noch einen großen Verbesserungsspielraum, und das weiß er. Das ist auch der Grund dafür, dass er weiterhin Kämpfe mit einem altbewährten Mittel einfordert: dem Trash Talk.

In einem seiner neuesten Instagram-Posts hat er direkt klargestellt, gegen wen er sich richtet. Lee hat ein Foto von Conor McGregor als Kind hinzugefügt und hat eine Nachricht geschrieben, die es in sich hat und in der es eindeutig um den Notorious geht. Hier kommen die besten Zeilen daraus:

"Ich warte normalerweise, bis ich an der Reihe bin, aber die Leute reden viel. Lasst mich euch sagen, was ich sehe. Das ist ein echtes Arschloch, das die Dinge ändern will, aber nicht dazu steht. Ein feiger Hund, der Herausforderungen ausweicht, wenn sie eine echte Gefahr für ihn darstellen. Er hat ein empfindliches Ego, das Niederlagen nicht verträgt. Er würde sofort niederknien, wenn er sich damit seinen Ruf zurückkaufen könnte. Sein Ruf ist ein für alle Mal zerstört. Mit Geld kann man nicht alles kaufen. Es tut mir leid, dass ich so direkt bin. Conor, massier du nur weiter deinen Mädchen die Füße, während du auf einen Anruf von Mayweather wartest – ich habe zu tun. Ich muss wieder anfangen. Ich will meinen Platz riskieren und gegen jemanden antreten, der meint, er könne mich besiegen. Wenn ihr glaubt, dass ihr dazu in der Lage seid, dann ruft meine Mitarbeiter an und wir organisieren einen Kampf."

Hier handelt es sich eindeutig um einen Frontalangriff, der eindeutig das Ziel verfolgt, den Notorious zu einer Reaktion zu bewegen. Was gibt es besseres, um wieder ins Game zu kommen, als gegen den ehemaligen Champion der Kategorie und ersten Champ Champ der Organisation anzutreten – Conor McGregor? Diese Strategie könnte funktionieren, sollte der Ire es wagen zu antworten.

• Maximilian Kunze
Weiterlesen