Conor McGregor gibt seltenes Interview: 'Ich werde alles dafür tun, Ende des Jahres zurück zu sein'

Conor McGregor gibt seltenes Interview: 'Ich werde alles dafür tun, Ende des Jahres zurück zu sein'

Conor McGregor gibt sein erstes gefilmtes Interview seit langer Zeit. Die Gelegenheit, über sein Comeback und mögliche Gegner zu sprechen.

Obwohl Conor McGregor in den sozialen Netzwerken sehr präsent ist, ist es in den Medien seit mehreren Jahren ziemlich still um ihn. Gefilmte Interviews von ihm lassen sich an einer Hand abzählen, weswegen sein Auftritt in der amerikanischen Sendung SportsCenteraufESPNEnde August viel Interesse weckt.

Wann gibt es das Comeback?

Auf die Frage von Ariel Helwani zu einer möglichen Rückkehr in den Wettkampf wird der Ire ausgesprochen redselig. Als die berühmte Journalistin ihn fragt, ob es wahr ist, dass sein Comeback noch in diesem Jahr bevorsteht, wirkt er positiv:

Auch interessant
Eckart von Hirschhausen rutscht durch Experiment fast in Abhängigkeit: "Ich wollte wissen, worin der Kick besteht"
“Ich würde sagen, [es ist] wahr. Ich würde gerne sagen, dass wir das schaffen können. Wie bereits gestern erwähnt, habe ich mit meinem Chirurg über das Kämpfen gesprochen, ich kann jetzt wieder mit dem Grappling anfangen, ich bin schon wieder in Form und habe meine Konditionen nicht verloren. Ich muss nur mein Grappling verfeinern und schauen, wie sich mein Handgelenk anfühlt, aber meine Schlagkraft ist da, also... Welchen Monat haben wir jetzt? August? Na, dann würde ich einfach mal ja sagen. Ich werde alles dafür tun, Ende des Jahres zurück zu sein.“

Unzählige potenzielle Gegner

Was die Gegner betrifft, sind The Notorious kaum Grenzen gesetzt. Natürlich will er eine Revanche für seine Niederlage gegen Khabib Nurmagomedov. Doch er ist auch bereit, gegen jemand anderen anzutreten, sollte der Russe nicht sofort verfügbar sein.

„ Wenn du mich so fragst, ist es mir egal, wer! Wenn Dustin (Poirier) gewinnt, dann Dustin, wenn es Nate (Diaz) wird, dann Nate, wenn es Jorge (Masvidal) wird, dann Jorge... Unabhängig von der Gewichtsklasse, ich weiß nicht, warum Dana White von Klassen und all dem spricht. Ich kenne Jorge nicht einmal besonders gut, ich habe nur seine 2 letzten Kämpfe und den gegen Al Iaquinta gesehen. Aber ich würde sagen… jeder kommt in Frage. Tony Ferguson, Justin Gaethje, ein Rematch gegen Holloway, ein Rematch gegen Aldo. Es gibt so viele Kämpfe für mich Ariel, so viele. (...) Auch Frankie Edgar steht ganz oben auf der Liste. “

Das Wichtigste: Die Geschichte seiner Rückkehr!

Wie gewohnt drückt sich McGregor niemals vor einer Herausforderung. Ihn nach seinen zahllosen Eskapaden außerhalb des Achtecks, vor allem nach der Schlägerei in einer Bar in Dublin, wieder bei klarem Verstand zu sehen, beruhigt. Auch seine letzte Nachricht an seinen großen Rivalen Nate Diaz scheint zu beweisen, dass der ehemalige zweifache UFC-Champion einen Sinneswandel durchgemacht hat und der Geschichte seiner Rückkehr ins Achteck eine große Bedeutung zuschreibt.

“Eigentlich tut es nichts zur Sache, wer mein Gegner wird, das einzige was wirklich zählt, ist, dass ich zurückkomme und dass ich ich selbst bin, nicht nur ein Schatten meiner selbst, nicht jemand, der halbe Sachen macht. Wenn ich erklären müsste, was mit mir los war, würde ich sagen, ich habe mich zu sehr auf das Training konzentriert und nicht genug auf das, was drumherum passiert. Das Training war zu ernst. Und das darf man einfach nicht machen, man darf nicht nur mit halber Sache dabei sein, vor allem nicht in diesem Sport. Ich habe dafür bezahlt, so ist es. (...) Siege und Niederlagen sind in diesem Spiel bedeutungslos. Das ist die Geschichte, in der wir alle mitspielen, der Weg, den wir alle gehen. Und wenn die Dinge dann mal etwas persönlicher werden, kann das schon mal ziemlich hart werden. Aber wenn dann etwas gut läuft, so wie in Nates Fall, dann freut mich das umso mehr. Letztendlich sitzen wir alle im selben Boot, in einem völlig verrückten Business.“
Lea Pfennig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen