CM Punk: Im Kampf gegen Mike Jackson zeigt er, wie schlecht er wirklich ist
CM Punk: Im Kampf gegen Mike Jackson zeigt er, wie schlecht er wirklich ist
CM Punk: Im Kampf gegen Mike Jackson zeigt er, wie schlecht er wirklich ist
Weiterlesen

CM Punk: Im Kampf gegen Mike Jackson zeigt er, wie schlecht er wirklich ist

CM Punk trat bei der UFC 225 trotz seiner negativen Bilanz bei einer Main Card an. Er verlor sehr deutlich gegen Mike Jackson. Eine Niederlage, die seinem UFC-Abenteuer nun ein Ende setzt.

Über anderthalb Jahre nach seinen schlechten Anfängen als Profi bei der UFC 203 wollte der ehemalige WWE-Star sich seinen Platz zurückerobern. Er trat gegen Mike Jackson an und war während des gesamten Kampfes eindeutig unterlegen, womit wieder einmal bewiesen wäre, dass man nicht einfach im Handumdrehen MMA-Kämpfer wird, insbesondere nicht bei der UFC. Mit seinen begrenzten Skills und einem verstörenden Kampfstil hätte CM Punk eigentlich nie in der Organisation von Dana White antreten sollen. Die einzigen positiven Punkte an diesem zweiten Kampfversuch sind seine Kampfeslust, die von seinem Publikum aus Chicago befeuert wurde und seine offensive Kampfweise.

Dana White hat im Post-Show-Interview bestätigt, dass CM Punk nicht mehr bei der UFC antreten wird. Der siegreiche Mike Jackson wird auch keine Vertragsverlängerung bekommen. Er war zu passiv und nicht genug gewillt, Punk zu besiegen, was den UFC-Präsidenten alles andere als erfreute: „Er hätte den Kampf mehrfach beenden können. Er hat es nicht einmal versucht. Ich weiß nicht, was dieser Kerl vorher gemacht hat, um sich seine Brötchen zu verdienen, aber jedenfalls muss er dahin zurückkehren. Für ihn steht es 0-2, was mich angeht.“

Von Maximilian Kunze
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen