Lebensmittelvergiftung

Die Lebensmittelvergiftung ist eine häufig auftretende Entzündung der Verdauungsorgane, die infolge der Aufnahme von kontaminierten Nahrungsmitteln auftritt. Was sind ihre Symptome und was kann man im Falle einer Lebensmittelvergiftung tun?

Definition: Was ist eine Lebensmittelvergiftung?

Die Lebensmittelvergiftung ist eine häufig auftretende Entzündung der Verdauungsorgane. Sie tritt infolge der Aufnahme von Nahrungsmitteln oder anderen Substanzen auf, die mit Krankheitserregern kontaminiert sind (Viren, Bakterien, Parasiten,…).

Anzeichen und Symptome: Wie kann ich eine Lebensmittelvergiftung erkennen?

Eine Lebensmittelvergiftung macht sich meist durch Symptome wie Verdauungsprobleme bemerkbar, die in der Regel 24 Stunden nach der Aufnahme des kontaminierten Nahrungsmittels auftreten. Es handelt sich um Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall. Weitere Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung können auch Fieber oder große Müdigkeit sein.

Die Symptome der Lebensmittelvergiftung dauern meist einen Tag lang an, können sich aber bis zu eine Woche hinziehen.

Ursachen der Lebensmittelvergiftung

Es gibt zahlreiche Krankheitserreger, die eine Lebensmittelvergiftung auslösen können. Die bakterielle Infektion kommt am häufigsten vor. Unter den Bakterien, die am häufigsten über kontaminierte Lebensmittel übertragen werden und somit eine Lebensmittelvergiftung verursachen, findet man Salmonellen, Straphylococcus, Escherichia coli und Campylobacter jejuni.

Auch einige Viren können eine Lebensmittelvergiftung auslösen. Dies trifft auf den Novovirus, den Hepatitis A-Virus und den Hepatitis E-Virus zu, welche sich über schmutziges Wasser verbreiten. Parasiten (vor allem Giardia lamblia), Pilze, Prionen und Toxine sind ebenfalls mögliche Erreger bei einer Lebensmittelvergiftung.

Je nach Ursachen der Lebensmittelvergiftung kann die Inkubationszeit zwischen wenigen Stunden und mehreren Tagen variieren.  

Behandlung, Therapie und Dauer: Was kann man bei einer Lebensmittelvergiftung tun?

In den meisten Fällen heilt eine Lebensmittelvergiftung nach einigen Tagen ohne Behandlung von allein. Eine Einnahme von Medikamenten kann jedoch dabei helfen, die Dauer unangenehmer Symptome der Lebensmittelvergiftung wie Durchfall und Erbrechen zu reduzieren. So können Mittel gegen Durchfall, Spasmolytika oder, im Falle einer starken bakteriellen Infektion, Antibiotika eingenommen werden. Es wird auch empfohlen, Lösungen aus Wasser und Salz zu trinken, um sich zu hydrieren und feste Nahrung zu meiden.

In manchen schwerwiegenderen Fällen kann zur Therapie der Lebensmittelvergiftung ein Krankenhausaufenthalt nötig werden. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Infektion schwache Personen wie ältere Menschen oder Menschen mit einem defizitären Immunsystem betrifft.

Um zu vermeiden, dass die Lebensmittelvergiftung für Andere ansteckend ist, sollte man auf Hygiene, wie zum Beispiel regelmäßiges Händewaschen, achten. 

Veröffentlicht von , am