Cerebralparese

Die Cerebralparese charakterisiert sich durch eine mehr oder weniger ausgeprägte Lähmung der unteren Gliedmaßen. In manchen Fällen sind auch die oberen Gliedmaßen betroffen. Die Krankheit trifft vor allem Frühchen oder Säuglinge, die bei der Geburt ein Trauma erlitten haben.

Cerebralparese: Definition

Die Cerebralparese, die auch als zerebrale Kinderlähmung oder als Little‘sche Krankheit (veraltet) bezeichnet wird, ist eine neurologische Pathologie, die bei Kindern auftritt. Kinder, die mit dieser Krankheit zur Welt kommen, leiden unter einer mehr oder weniger ausgeprägten Lähmung der unteren Gließmaßen. In manchen Fällen kommt es zusätzlich zu einer Lähmung der oberen Gliedmaßen.

Cerebralparese: Symptome

Die ersten Anzeichen der Cerebralparese werden in der Regel erst ab dem Alter von einem Jahr festgestellt, wenn erste Anomalien in der psychomotrischen Entwicklung tatsächlich beobachtet werden können. 

Das charakteristischste Symptom der Cerebralparese ist eine mehr oder weniger ausgeprägte Lähmung der unteren Gliedmaßen und, in manchen Fällen, auch der oberen Gliedmaßen. Manche Kinder können ohne Hilfe laufen, andere können dies mithilfe eines Rollators, wieder andere können nicht laufen und brauchen einen Rollstuhl.

Abgesehen von dieser unterschiedlich stark ausgeprägten Lähmung, charakterisiert sich die Cerebralparese durch weitere Symptome:

- Eine Steife der unteren Gliedmaßen (und in manchen Fällen auch der oberen Gliedmaßen)

- Muskelkrämpfe

- Probleme bei der Ausführung bestimmter Bewegungen

- Eine anormale Haltung der Gliedmaßen in entspanntem Zustand 

- Knochenverformungen (insbesondere an den Füßen), die im Erwachsenenalter oft zu Schmerzen führen

- Schwierigkeiten in der Feinmotorik

Cerebralparese: Ursachen

Die Cerebralparese ist auf Läsionen im Gehirn zurückzuführen, die insbesondere Babys betreffen, die zu früh zur Welt kommen. Zwillingsgeburten können mit einem größeren Risiko behaftet sein, da es hier häufig zu Frühgeburten kommt. Eine schwierige Geburt, bei der das Baby eine mangelnde Blutversorgung erlitten hat, kann ebenfalls der Auslöser einer Cerebralparese sein. 

Cerebralparese: Therapie

Da die Hirnschäden irreversibel sind, gibt es keine heilende Behandlung für die Cerebralparese. Eine frühzeitige Betreuung ist wichtig, um das Leben der erkrankten Kinder einfacher zu gestalten. Verschiedene Spezialisten wie Physiotherapeuten, Logopäden, Psychomotriker, Ergotherapeuten und Psychologen begleiten Kinder mit Cerebralparese, um es ihnen zu ermöglichen, ihre motorischen Fähigkeiten zu optimieren. Die Rehabilitation, die das ganze Leben über andauern kann, ermöglicht es auch, orthopädische Deformationen zu reduzieren.

Bei manchen Patienten wird auch zu einem chirurgischen Eingriff geraten. Manche Eingriffe werden während der Wachstumsperiode vorgenommen, wie zum Beispiel eine Verlängerung der Sehnen oder eine Tenotomie. Es kann auch Botulinumtoxin injiziert werden. Am Ende der Wachstumsphase können auch Operationen an den Hüften, den Füßen, den Knien oder der Wirbelsäule durchgeführt werden, um die Knochenverformungen zu stabilisieren und die Fähigkeit zum Laufen zu erhalten. Von Operationen bei Erwachsenen wird jedoch abgeraten, da sie zu einem Rückgang der Fähigkeiten führen können.

Veröffentlicht von , am