Zu Tränen gerührt: So möchte der Tennisstar Naomi Osaka die Opfer des Erdbebens in Haiti unterstützen

Die gefeierte Tennisspielerin, die haitianischer und japanischer Abstammung ist, nimmt die tragische Erdbebenkatastrophe in Haiti sehr mit. Deshalb hat sie nun etwas ganz Besonderes mit dem auf 1,8 Millionen US-Dollar dotierten Preisgeld vor.

Zu Tränen gerührt: So möchte der Tennisstar Naomi Osaka die Opfer des Erdbebens in Haiti unterstützen
Weiterlesen
Weiterlesen

Die 23-jährige Tennisspielerin Naomi Osaka hat angekündigt, dass sie ihr Preisgeld vom WTA-Turnier in Cincinnati den Opfern des verheerenden Erdbebens in Haiti spenden wird, um die Hilfsmaßnahmen vor Ort zu unterstützen. Das Beben, dessen Stärke die US-Behörde USGS mit 7,2 angab, tötete bislang 1.419 Menschen. Mehr als 6.900 Menschen wurden verletzt.

"Wir lassen uns nicht unterkriegen"

Osaka, selbst haitianischer und japanischer Abstammung, twittert am Sonntag:

Es schmerzt, die vielen Schäden für Haiti zu sehen. Es fühlt sich an, als bekämen wir keine Atempause mehr. Ich werde kommende Woche an einem Wettkampf teilnehmen und wenn ich gewinnen sollte, werde ich das gesamte Preisgeld den Betroffenen des Erdbebens in Haiti spenden. Das Blut unserer Vorfahren ist stark, ich weiß, dass wir uns nicht unterkriegen lassen werden.

Da kamen schlimme Erinnerungen hoch. Denn bereits 2010 waren einige Gegenden des armen Staats in der Karibik von einem schweren Erdbeben verwüstet worden. Damals war vor allem die dicht besiedelte Hauptstadt Port-au-Prince betroffen. Diese Katastrophe forderte sogar 222.000 Menschenleben, über 300.000 Menschen wurden verletzt. Mehr als eine Million der Insulaner:innen verloren damals ihr Zuhause.

Depressionen und Tränen

Bis zu den olympischen Spielen in Tokio hatte Osaka knapp zwei Monate lang nicht mehr an Turnieren teilgenommen. Die Weltranglisten-Zweite hatte zuletzt bei den French Open in Paris verkündet, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Nach ihrem Sieg in Paris hatte sie außerdem öffentlich gemacht, unter Depressionen zu leiden. In Tokio war sie entgegen der Erwartungen im Achtelfinale ausgeschieden.

Das Turnier der Womens Tennis Association (WTA) in Cincinnati ist mit einem Gesamt-Preisgeld von über als 1,8 Millionen US-Dollar dotiert und soll der Vorbereitung auf den letzten Grand Slam des Jahres, der in zwei Wochen in New York beginnen wird, dienen. Bei einer Pressekonferenz vor Ort brach Naomi zuletzt in Tränen aus, als ein Reporter sie auf die Erdbebenkastastrophe im Heimatland ihres Vaters angesprochen hatte. Die Pressekonferenz musste unterbrochen werden bis der Tennisstar sich wieder gefasst hatte.