Noah Becker über Tennis: "Es ist verrückt, dass es wichtig ist, wie gut jemand einen Ball schlägt"
© noahalotoftings@Instagram
Noah Becker über Tennis: "Es ist verrückt, dass es wichtig ist, wie gut jemand einen Ball schlägt"

Noah Becker über Tennis: "Es ist verrückt, dass es wichtig ist, wie gut jemand einen Ball schlägt"

Noah Becker hat nie versucht, seinem berühmten Vater Boris Becker nachzueifern; der 26-Jährige widmet sich lieber der Kunst. In einem Interview redet er jetzt darüber, wie die Beziehung zu seinem Vater ist und weshalb er nicht viel vom Tennissport hält.

Es ist sicherlich nicht immer leicht, der Sohn von Boris Becker zu sein. Nicht nur, dass es alle Welt mitbekommt, wenn der eigene Vater das Gesetz bricht oder wegen zweifelhafter Fotos in der Kritik steht, viele Kinder von Prominenten müssen auch damit leben, auf die bekannten Eltern reduziert zu werden. Auch darüber redet der DJ und Künstler vor Kurzem mit dem Spiegel.

Kein großer Sportfan

Wirklich begeistert klingt der Becker-Spross nicht, wenn er über Sport redet. Er sieht Wettkämpfe eher kritisch:

Sport und Nationalismus sind heimlich miteinander verknüpft. WM, Davis Cup, Olympische Spiele – das sind letztlich Wettkämpfe zwischen Nationen. Vor diesem Hintergrund finde ich es verrückt, dass Menschen so viel Gewicht darauf legen, wie gut jemand einen Ball schlägt.

Vielleicht ist auch das ein Grund dafür, weshalb es Noah Becker eher in den kreativen Bereich verschlagen hat. Bei seiner Kunst gehe es ihm gar nicht so sehr um Anerkennung oder Ruhm, sondern darum, sich stets weiterzuentwickeln:

Ich habe das Privileg, jeden Tag Dinge auszuprobieren, für die ich noch lange brauchen werde, bis ich darin perfekt bin. Klar will ich Erfolg haben, viel wichtiger ist aber permanente Weiterentwicklung.
View this post on Instagram

Brown lentils

A post shared by Noah (@noahalotoftings) on

Gelernt, mit seinem Bekanntheitsgrad umzugehen

Der älteste Sohn von Boris Becker stellt in dem Interview auch klar, dass er mittlerweile mit seinem berühmten Namen (und der Bekanntheit, die dieser mit sich bringen) leben kann. Allerdings hege er ab und an immer noch Zweifel, ob die Menschen um ihn herum sich nicht anders verhalten würden, wenn sie nicht wüssten, wer er oder sein Vater sein.

Über die Beziehung zu seinem Vater findet er nur nette Worte. Er liebe seinen Vater über alles und habe ihm gegenüber fast einen Beschützerinstinkt entwickelt.

Nostalgie: Die schönsten Fotos von Brad Pitt und Jennifer Aniston
Auch interessant
Nostalgie: Die schönsten Fotos von Brad Pitt und Jennifer Aniston

Wir hoffen, Noah macht sich mit der Zeit seinen eigenen Namen in der Kunstwelt, Talent besitzt er auf jeden Fall.

Von Simone Haug
Letzte Änderung
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen