Spinne in der Wohnung: Dieser Haushaltsgegenstand zieht die Krabbeltiere magisch an

In unseren Breitengraden wird es schwierig, die Angst vor Spinnen rational begründen zu können, die Krabbeltiere sind nämlich meistens ziemlich harmlos; großer Beliebtheit erfreuen sie sich bei vielen trotzdem nicht. Wer sie nicht regelrecht zu sich in die warme Stube einladen möchte, sollte einen Gegenstand im Haus besonders im Auge behalten.

Spinnen hängt zu Unrecht ein schlechter Ruf hinterher: Die Tierchen können sogar ziemlich nützlich sein (z. B. bei Erektionsstörungen). Wer sie trotzdem nicht im Haus haben möchte, sollte ein paar Dinge beachten.

Magische Anziehungskraft

Wer nur ungerne die eigenen vier Wände mit Hauswinkelspinnen und Konsorten teilen möchte, sollte ein besonderes Auge auf den Hausmüll haben; dieser zieht die Tierchen nämlich fast magisch an.

Problematisch sind laut Bravo vor allem Mülleimer, die offen herumstehen. Haben sich dort erst einmal Obstfliegen gebildet, freuen sich die Spinnentiere schon auf das nächste Festmahl. Um das zu vermeiden, solltet ihr Folgendes beachten:

  • Lasst euren Müll nicht zu lange stehen
  • Legt ein paar Orangen- oder Zitronenschalen in die Nähe des Mülleimers
  • Säubert den Mülleimer mindestens einmal im Monat gründlich

Tausche Fliege gegen Spinne

Falls ihr es generell mit Krabbeltieren und auch Fliegen und Co. nicht unbedingt habt, solltet ihr euch vielleicht mit der Anwesenheit der Spinne versöhnen: Diese begrenzen Motten, Fliegen und Mücken nämlich.

Lasst sie einfach in der Ecke herumhängen und schon müsst ihr euch um zerlöcherte Kleidung keine Sorgen mehr machen. Habt ihr eine edle Kugelspinne vor euch, solltet ihr es euch aber noch einmal überlegen.

Warum ihr niemals eine Spinne in eurem Haus töten solltet Warum ihr niemals eine Spinne in eurem Haus töten solltet