Tschüs, Calibri: Die neue Standardschrift von Microsoft könnte "Bierstadt" heißen
Tschüs, Calibri: Die neue Standardschrift von Microsoft könnte "Bierstadt" heißen
Tschüs, Calibri: Die neue Standardschrift von Microsoft könnte "Bierstadt" heißen
Weiterlesen

Tschüs, Calibri: Die neue Standardschrift von Microsoft könnte "Bierstadt" heißen

Von Alma Feliz
Letzte Änderung

Nachdem Calibri 15 Jahre lang die Standard-Schriftart in Word und anderen Microsoft-Programmen war, soll sie nun ersetzt werden. Microsoft startet dazu eine Umfrage auf Twitter.

Der Umgang mit den Microsoft-Programmen fällt den einen schwerer, als den anderen. Doch zumindest um eine Sache muss sich niemand Sorgen machen: Die Schriftart.

Obwohl es eine riesengroße Auswahl an verschiedenen Schriftarten gibt, wählen die meisten Menschen einfach den Standard, denn auf den ist in jeder Situation Verlass.

Standardschrift Calibri

Die letzten 15 Jahre hat Calibri, eine sogenannte serifenlose Schrift, als Standard von Microsoft gedient. Das kommt nicht von ungefähr, sondern hat einen ganz bestimmten Grund.

Anders, als ihr Kollege Times New Roman, ist Calibri eine Schrift, die keinen kleinen Strich am Ende des Buchstabens, quer zu seiner Grundrichtung als Horizontalstrich, hat. Dieser Strich heißt Serife.

Wenn ihr euch die Schriftart in diesem Artikel anschaut, seht ihr, dass auch sie keine Serifen hat. Das ist simpel und elegant zugleich und sieht einfach moderner aus, als eine Serifenschrift.

Microsoft sucht Nachfolger

Nun will Microsoft Calibri durch einen neuen Standard ersetzen. Bei der Auswahl darf die Community auf Twitter mitentscheiden. Klar ist aber schon, dass der Nachfolger auch serifenlos sein wird.

Aus fünf Vorschlägen können die Nutzer unter einem Tweet abstimmen. Die Schriftarten, von denen noch keine in Microsoft vertreten ist, sind "Bierstadt", "Grandview", "Seaford," "Skeena", und "Tenorite".

Jede Schriftart hat ihre eigene Entstehungsgeschichte

Auf dem Blog der Firma Microsoft kann man einige interessante Details zu den ausgewählten Kandidaten erfahren, unter anderem, woran die Designer sich orientiert haben.

So orientiert sich Grandview an deutschen Straßen- und Eisenbahnschildern. Sie ist darauf ausgelegt, auch unter schlechteren Lichtverhältnissen und von weit weg gut erkennbar zu sein.

Bierstadt hingegen soll von der schweizer Typographie der Mitte des 20. Jahrhunderts inspiriert sein. Seaford ist durch seine leicht organische und asymmetrische Form angenehm zu lesen.

Die neue Standardschrift soll schon im nächsten Jahr kommen. Aber die Entscheidung steht noch aus. Wenn ihr also auch eure Meinung abgeben wollt, nichts wie los zu Twitter!

Die vier Schriftarten, die es nicht auf den Thron des Standards schaffen, werden dann trotzdem auch in den Office-Produkten von Microsoft verfügbar sein.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen