Rocky IV: Sylvester Stallone muss Dreharbeiten abbrechen und ins Krankenhaus

Rocky IV: Sylvester Stallone muss Dreharbeiten abbrechen und ins Krankenhaus

Der Dreh zu „Rocky IV“ hat sich als fast so gefährlich entpuppt wie ein echter Boxkampf: Sylvester Stallone musste sogar ins Krankenhaus.

Um den vierten Teil der Rocky-Saga so realistisch wie möglich zu gestalten, mussten sich die Schauspieler ordentlich ins Zeug legen. Das gilt auch für den Superstar Sylvester Stallone, der seine physische Gesundheit beim Dreh gefährdete.

Der schwedische Schauspieler Dolph Lundgren spielt die Rolle des schrecklichen Ivan Dragos, und er bereitet sich darauf vor, im finalen Kampf gegen den Filmcharakter Stallones, Rocky, anzutreten. Um das Ganze realistisch aussehen zu lassen, fordert Stallone sein schwedisches Gegenüber dazu auf, richtig zuzuschlagen. Eine schlechte Idee.

Ivan Drago

Zu diesem Zeitpunkt ist Lundgren ein echter Muskelberg, ein Mann wie ein Baum. Für ihn ist es kein Problem, ordentlich zuzuschlagen, aber wie sich herausstellt, wird das problematisch für Sylvester. Der amerikanische Schauspieler muss am gleichen Abend ins Krankenhaus und dort auch 5 Tage lang bleiben: „Er hat mir so stark aufs Herz geschlagen, dass es gegen meine Rippen gestoßen und angeschwollen ist. Das passiert normalerweise bei Autounfällen.“ Auch für Carl Wearthers, Appolo, ist das eine unangenehme Erinnerung: Er drohte damit, auszusteigen, wenn Lundgren weiterhin so fest zuschlägt.

Boxen ist eben kein Kinderspiel!

• Maximilian Kunze
Weiterlesen