Traurige Gewissheit: Hamburger Multimillionär sprang vom Kreuzfahrtschiff MS "Europa"

Letzte Woche verschwand der Hamburger Mode-Mogul Kai Wünsche auf mysteriöse Weise von einem Kreuzfahrtschiff. Am Dienstagmorgen wurde seine Leiche nun an einen Strand gespült. Eine Untersuchung bestätigt seine Identität.

Traurige Gewissheit: Hamburger Multimillionär sprang vom Kreuzfahrtschiff MS "Europa"
Weiterlesen
Weiterlesen

Hoffnung gab es kaum für ihn, doch nun hat sich die traurige Vermutung bewahrheitet: Der 81-jährige Millionär Kai Wünsche ist tot.

Traurige Neuigkeiten am Geburtstag Daniel Küblböcks

Das letzte Mal sah man ihn am 16. August auf dem Kreuzfahrtschiff MS "Europa". Dann hatte man ihn als vermisst gemeldet. Es wurden Erinnerungen an Daniel Küblböck wachgerufen, der heute seinen 36. Geburtstag feiern würde. Nun wurde seine Leiche an den Strand des niederländischen Terschelling gespült.

Über Twitter verkündete die friesische Polizei (Politie Fryslân) nun:

Eine Untersuchung hat ergeben, dass es sich um den 81-jährigen Mann aus Deutschland handelt, der am 16. August von einem Kreuzfahrtschiff vermisst wurde. Es gibt keine Hinweise auf eine Straftat. Damit sind die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen.

Weiter hieß es:

Die Leiche eines Verstorbenen wurde heute Morgen am Strand von Terschelling bei Badweg-West angespült. Die Leiche wird nun geborgen. Die Polizei ermittelt zur Identität des Mannes und zur Todesursache.

Alle Bemühungen waren vergeblich

Der Multimillionär Kai Wünsche hatte sich in der Hamburger Society mit Mode und Immobilien einen Namen gemacht. Seine letzte große Reise sollte ihn auf dem Luxus-Kreuzfahrtschiff MS "Europa" von Hamburg nach Bordeaux (Frankreich) führen. Als das Schiff auf der Höhe der niederländischen Insel Texel war, meldete ihn sein Ehemann als vermisst.

Der Kapitän des Kreuzers Dag Dvergastein ließ die rund 200 Meter lange MS "Europa" sofort drehen und man begann unmittelbar mit der Suche. Auch die Küstenwache begab sich direkt mit Hubschrauber, Flugzeug und fünf Booten zum Kreuzfahrtschiff. Man untersuchte auch das gesamte Schiff, doch alle Bemühungen waren vergeblich.

Keine Hinweise auf einen Unfall

Die Ahnung, dass der 81-Jährige von Bord gestürzt war, stellte sich mit dem Fund seiner Leiche als Wahrheit heraus. Er stürzte wohl 30 Meter in die Tiefe ins kalte Meer. Als der Millionär verschwand, waren die Wellen fünf Meter hoch. Die Temperatur des Wassers betrug 19 Grad.

Schon zum Zeitpunkt seines Verschwindens gaben Experten an, dass Wünsche kaum eine Überlebenschance habe. Der Geschäftsmann soll schon länger unter Depressionen gelitten haben. Es liegen weder Hinweise auf einen Unfall noch auf ein Fremdverschulden vor.