Geschlagen und gehetzt: Hund greift seinen eigenen Retter an

Geschlagen und gehetzt: Hund greift seinen eigenen Retter an

Ein American Staffordshire Terrier greift einen Mann auf Befehl seines Besitzers an und verletzt ihn an Armen und Beinen. Dieser hatte dem Tier nur helfen wollen, da sein Halter es geschlagen hatte. Was passiert jetzt mit dem Hund, der seinen Beschützer auf Befehl angegriffen hat?

Leider passiert es immer noch viel zu oft, dass Hundehalter ihr Tier misshandeln - so wie diese YouTuberin. Und viel zu selten gibt es mutige Menschen, die nicht wegschauen, sondern eingreifen. So, wie es unlängst in Österreich passiert ist.

Wie so oft, wenn ein Hund einen Menschen angreift, wurde er dazu erzogen und darauf trainiert. Ob ein Hund gefährlich ist, liegt weniger am Charakter des Tieres als an seiner Erziehung. So auch in diesem Fall.

Was ist passiert?

Ein 45-Jähriger im österreichischen Villach sieht, wie ein 24-jähriger Hundehalter, sein Nachbar, seinen Hund schlägt und misshandelt. Der Mann kann sie Szene nicht ertragen und ruft dem Mann zu, dass er die Schläge unterlassen soll.

Daraufhin kommt der Nachbar mit Messern bewaffnet und mit seinem Hund in die Wohnung des 45-Jährigen. Laut der Nachrichtenseite 5min.at gibt der Halter dem Hund den Befehl, den Mann anzugreifen.

Auch interessant
Wissenschaftler schaffen erstmals Hybrid aus Mensch und Schwein

Wo ist der Hund jetzt?

Der Hund beißt mehrfach in die Arme und Beine des Mannes. Nach der Attacke wird der Mann notärztlich versorgt und der Hundehalter der Justizanstalt Klagenfurt übergeben. Bleibt zu klären, was mit dem Hund geschieht.

Der Hund ist zunächst in Gewahrsam genommen worden. Inzwischen befindet er sich bei einem vorübergehenden Halter, der sich um das Tier kümmert. Aktuell läuft das Verfahren gegen den ursprünglichen Hundehalter noch. Erst danach wird geklärt werden, wo der Hund langfristig untergebracht werden soll.

Sarah Kirsch
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen