"Leopard-Pocken"-Szenario: G7-Gesundheitsminister bereiten sich auf nächste Pandemie vor

Ein Treffen der G7-Gesundheitsminister wird heute stattfinden, um einer möglichen neuen Pandemie gegenüber nicht völlig unvorbereitet entgegenzutreten, wie bei Corona. Im Zentrum sollen die Pocken stehen und als Überträger ein Leopard...

Vorbereitung auf eventuelle Katastrophen-Szenarien ist immer besser, als unvorbereitet von einer Pandemie überrollt zu werden, so wie wir das bei der Corona-Pandemie gesehen haben. Das Chaos war "perfekt" und soll sich im besten Fall auf diese Weise nicht mehr wiederholen.

Die G7 Staaten (Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Großbritannien und die USA) treffen sich nun, um sich gemeinsam vorzubereiten.

Treffen der G7-Gesundheitsminister

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach spricht jetzt schon von Killervarianten im Herbst - wobei er hier direkt von seinen wissenschaftlichen Kolleg:innen ausgebremst wurde, das diese nicht einmal von der WHO bestätigt seien.

Um ein neues Schreckensszenario zu vermeiden, bereitet er sich auf ein Treffen der Gesundheitsminister der G7-Staaten vor, die nach Berlin reisen werden, um ein neues Pandemie-Szenario hypothetisch zu besprechen. Als Beispiel wurden die "Leopard-Pocken" gewählt.

Pandemie-Szenario "Leopard-Pocken"

In dem Treffen, das heute ansteht, werden die Gesundheitsminister darüber beraten, wie sie am besten reagieren sollen. Das Szenario, das durchgespielt werden soll und das bereits der Bild vorliegt, sieht vor: Pocken, die durch einen Leoparden-Biss auf den Menschen übertragen werden, verbreiten sich in Windeseile. Stark betroffen von der Infektion sollen Jugendliche sein und die Sterberate sehr hoch.

Zudem soll in diesem Katastrophen-Szenario das Virus bereits in 21 Ländern nachgewiesen sein, darunter auch Deutschland. Viele Menschen werden ins Krankenhaus eingeliefert.

Doch wird diese mögliche Pandemie noch weitergesponnen: Zwar würde es schnell einen Impfstoff am Markt geben, doch Langzeitschäden würden von diesen Leopard-Pocken verursacht werden und Menschen würden weiterhin an dem Virus versterben.

Die wichtigen Fragen, die sich gestellt werden sollen, lauten: Wie soll am besten überwacht und reagiert werden und das alles am besten so gut, dass alle Länder vorbereitet sind. Denn wie die Corona-Pandemie gezeigt hat, haben sich die unterschiedlichen Vorbereitungen auf das Virus auf die weltweite Reaktion ausgewirkt.

Auch interessant:

Zwei Fälle von Affenpocken in Großbritannien aufgetaucht

Ausbruch von seltenen Affenpocken beim Menschen: Das Virus kann zur kompletten Erblindung führen

"Nicht harmlos": Das passiert wirklich, wenn die Pandemie zur Endemie wird

"Nach der Pandemie ist vor der Pandemie": Kanzlerin Merkel mit klarer Warnung "Nach der Pandemie ist vor der Pandemie": Kanzlerin Merkel mit klarer Warnung