Neuer Liebestrend: Wie Karezza eure Beziehung aufpeppt!

Neuer Liebestrend: Wie Karezza eure Beziehung aufpeppt!

Karezza wird immer beliebter. Kein Wunder: Die Praktik verstärkt die Bindung zueinander und belebt eure Partnerschaft neu!

Karezza ist eine Praktik, bei der es darum geht, den Orgasmus als angestrebtes Ziel aus den Augen zu verlieren. Das ermöglicht es den Partnern, die Freude am Sex zu verlängern und gleichzeitig die Bindung zu stärken. Erstmals Erwähnung findet die Praktik 1931 in J.W. Lloyd's Werk Karezza Method. Diese Methode erlaubt den Liebhabern, alle Bereiche ihrer Körper mit einfachen Bewegungen zu erkunden.

Karezza kommt vom italienischen Wort „carezza“, wörtlich „streicheln“. Indem man Liebkosungen und Streicheleinheiten Vorrang einräumt und auf den Samenerguss bewusst verzichtet, können die Partner ihr Vergnügen intensiver erleben und das Vertrauen stärken. Diese Praxis stimuliert das das Kuchselhormon Oxytocin, während beim Orgasmus das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet wird. 

Auch interessant
Candaulismus: Neuer Sex-Trend erobert die Welt

Dem anderen zuhören und seine Wünsche mitteilen

Laut der Psychologin Rachel Wright wird Karezza „in der Regel mit Tantra verglichen“, wie sie den Leserinnen der Women's Health erklärt. Sie erklärt, dass diese Praxis „Sexspiele viel romantischer macht“. Für die Pyschologin ist es absolut notwendig, „der Person zu vertrauen“, mit der man Karezza praktiziert, um „sich vollkommen hingeben zu können“. 

Sagen Sie ihrem Partner, warum Sie diese Praktik ausprobieren wollen und vor allem, worauf Sie beide Lust haben“, fügt Rachel Wright hinzu. Es ist durchaus möglich, Karezza stundenlang zu praktizieren, aber der Sexologe Eric Garrison empfiehlt, es beim ersten Mal nur „für fünf Minuten“ auszuprobieren.

Karezza ist also ein Weg, dem Sex mehr Zärtlichkeit zu verleihen. Diese Technik ist besonders geeignet, um die Kommunikation zwischen Liebespaaren zu verbessern, unabhängig davon, ob man Karezza gelegentlich oder regelmäßig ausübt. 

• Simon Nowak
Weiterlesen