Wer das seinem Kind gibt, gibt ihm eigentlich Kokain!

Wer das seinem Kind gibt, gibt ihm eigentlich Kokain!

Niemand würde auf die Idee kommen, seinem Kind eine Flasche Wein oder ein Gramm Koks zu geben. Aber eine Sache, die Kinder jeden Tag bekommen, hat schlimme Auswirkungen!

Es gefährdet unsere Gesundheit, verschlechtert unser Sehvermögen und verursacht Nackenschmerzen, trotzdem hängen wir täglich daran. Richtig erraten: Das Smartphone!

Smartphone mit Suchtpotential

Auch interessant
Facebook: Mark Zuckerberg spendet 99% seiner Aktien an eine Stiftung

Das Smartphone ist aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken und auch Kinder und Jugendliche kleben ständig am Bildschirm. Das ist aber ganz schön gefährlich, wie Mandy Saligari, Expertin in einer Entzugsklinik, warnt. Instagram, Snapchat und Co. machen süchtig! "Ich sage immer zu den Leuten: 'Wenn du deinem Kind ein Tablet oder ein Smartphone gibst, gibst du ihm in Wahrheit eine Flasche Wein oder ein Gramm Koks", sagt Saligari zum Independent.

Handyverbot als Lösung?

Das Smartphone wird als Suchtauslöser völlig unterschätzt. So führt die intensive Nutzung bei Kindern zu einem erhöhten Risiko von Konzentrationsschwäche und Hyperaktivität. Salgari stellt fest, dass heute die meisten Patienten in der Suchtklinik zwischen 16 und 20 Jahren alt sind. Mittlerweile verbringen sogar Dreijährige im Durchschnitt sechs Stunden pro Woche am Smartphone. Eine erschreckend hohe Zahl. 

Bei diesen Gefahren sollte auf jeden Fall das Suchtpotential von Smartphones im Auge behalten werden, vor allem bei Jugendlichen. Oft wird Sucht in Zusammenhang mit Drogen und Alkohol thematisiert, an das Smartphone denken aber sehr wenige Menschen. Eltern müssen ihren Kindern den richtigen Umgang mit den neuen Technologien erst lernen. Verbote sind da allerdings keine Lösung, sondern gezielte Pausen, in denen die ganze Familie "offline" ist, wären sinnvoll.

• Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen