Khabib verkündet, wann er in den Ruhestand geht

Khabib verkündet, wann er in den Ruhestand geht

Als unbestrittener und ungeschlagener Champion des Leichtgewichts spricht Khabib über seine Unbesiegbarkeit und die Tatsache, dass er in einigen Jahren in den Ruhestand gehen wird.

28-0: Das ist die fast unwirklich erscheinende Bilanz der Karriere von Khabib Nurmagomedov bei der UFC. Abgesehen von Tony Ferguson, der womöglich als nächster die Liste anführen könnte, fegt der Russe jeden weg, der ihm in den Weg kommt.

Khabib steht seit langem im Mittelpunkt der Kritik, weil er sich nicht mit den besten Leichtgewichten der Organisation auseinandergesetzt hat. Trotzdem ist er der unangefochtene Champion und das müssen selbst die Kritiker hinnehmen.

Unbesiegt - Unangefochten

Rafael Dos Anjos, Edson Barboza, Al Iaquinta, Conor McGregor und kürzlich Dustin Poirier sollten alle die Schwachstellen von The Eagle aufdecken. Dafür sind sie lange dem Zorn dieses Mannes ausgesetzt gewesen. Khabib gewinnt nicht nur einfach, er liefert richtige Massaker, die keinen Zweifel an seiner Überlegenheit lassen. Auf die Frage von Arab News nach der Bedeutung seiner Siegersträhne ist Khabib ehrlich. Er äußert die Vermutung, dass er wahrscheinlich irgendwann im Oktagon besiegt werden wird:

Ich denke, in ein paar Jahren. Zwei, höchstens drei. Ich werde nicht mein ganzes Leben lang kämpfen, weil es extrem anstrengend ist. Ich weiß, dass viele junge Männer nachrücken, und ich weiß, dass es nicht nur fast unmöglich ist, immer unbesiegt und unangefochten zu bleiben, sondern tatsächlich unmöglich ist. Man kann in die Geschichte zurückblicken. Wenn man sich all die Athleten wie im Fußball, Boxen, MMA oder sonst wo ansieht, verlieren sie letztendlich. Man muss wissen, wann man aufhören sollte.

Er gibt seinen Traum nicht auf

Tatsächlich scheint es so zu sein, dass alle großen Champions früher oder später verlieren, besonders in einem Sport mit so vielversprechenden Talenten wie den MMA. Doch selbst wenn man das weiß, scheint es, dass der Russe trotzdem noch davon träumt, das Oktagon als unbesiegter Champion zu verlassen:

Auch interessant
Zu Hause trainieren: Mit diesen fünf Tipps könnt ihr euch ein eigenes Fitnessstudio einrichten
Früher habe ich nicht darüber nachgedacht, aber jetzt ist es fast soweit. 28-0, und in den nächsten Jahren werde ich weiter kämpfen, ich bin gerade erst 31 Jahre alt geworden. Ich bin nicht zu alt für diesen Sport, ich denke, ich werde nach 33, 34 Siegen aufhören, ich werde es tun, ich habe noch ein paar Jahre Zeit, um zu kämpfen.

Der nächste Schritt für den Leichtgewichts-Champion wird wahrscheinlich die Titelverteidigung gegen Tony Ferguson sein, um endlich die Debatte darüber zu beenden, wer der beste Leichtgewicht-Kämpfer aller Zeiten ist.

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen