Khabib Nurmagomedov: Sein Coach legt die Schwächen von Conor McGregor offen

Khabib Nurmagomedov: Sein Coach legt die Schwächen von Conor McGregor offen

Der Striking-Coach von Khabib Nurmagomedov, Javier Mendez, gibt sein Urteil zu den beiden Kontrahenten ab: Und er ist dabei verdammt ehrlich!

Die Analyse des Coachs ist gnadenlos: „Egal, wie viel Zeit wir haben, wir werden Khabib nie auf das Niveau im Stand-Up-Kampf bringen, auf dem Conor ist, das ist unmöglich.“ Javier Mendez, Head-Coach an der American Kickboxing Academy, kommentiert den bevorstehenden Kampf seines Schützlings Khabib Nurmagomedov gegen Conor McGregor.

„Er ist der beste UFC-Kämpfer im Stand-Up-Kampf“

Mendez nimmt eine detaillierte Analyse des Striking-Stils von McGregor vor: „Er ist der beste UFC-Kämpfer im Striking. Er ist unglaublich locker, hat eine minutiöse Herangehensweise, weiß seinen Gegner zu lesen, ihn zu täuschen. Er versteht sich darauf, Fallen zu stellen, und ehe du es bemerkst, bist du schon k. o.“

Der Coach lobt auch das Niveau des Iren im Bodenkampf. „Meiner Meinung nach ist er ein Meister der Kampfkunst, er hat auch ein gutes Niveau im Bodenkampf – er ist in allen Bereichen gut. Ich konzentriere mich natürlich nicht nur auf seine Stärken, ich bereite mich auf alles vor, aber man muss schon sagen, dass er ein herausragender Kämpfer ist.“The Notorious dürfte sich über diese Komplimente freuen!

Auch interessant
Sein Vater spricht Klartext: Das hält er von der Aktion von Khabib Nurmagomedov!

Kein Grund zur Sorge, jeder hat seinen eigenen Stil

Aber dass Mendez McGregor als einen der besten Kämpfer ansieht, bedeutet nicht etwa, dass er sich Sorgen machen würde. „Das ist ein klassisches Duell zwischen einem Grappler und einem Striker. Man darf nicht vergessen, dass sie beide gut kämpfen und genau wissen, wie man zuschlägt. Es ist nur so, dass einer in der einen Disziplin besser ist, und einer in der anderen.“ Er weiß, dass die beiden Gegner versuchen werden, ihre Überlegenheit und die Schwachstellen des jeweils anderen auszunutzen. Darum wird es also bei Khabibs Training gehen.

„Wir müssen auf unsere Stärken konzentrieren, und Mittel finden, die Schwachstellen des Gegners zu nutzen.“ Der AKA-Coach gibt eines sehr offen zu: Unabhängig davon, was er tut, wird Khabib Nurmagomedov im Endeffekt so kämpfen, wie er will. Sein Ziel ist es, es seinem Kämpfer zu ermöglichen, am 6. Oktober unter den bestmöglichen Bedingungen anzutreten: „Es sind zwei große Kämpfer, und sie werden machen, was sie wollen!“

• Maximilian Kunze
Weiterlesen