Khabib Nurmagomedov greift Conor McGregor nach der Pressekonferenz an
Khabib Nurmagomedov greift Conor McGregor nach der Pressekonferenz an
Weiterlesen

Khabib Nurmagomedov greift Conor McGregor nach der Pressekonferenz an

Bei der Pressekonferenz für die UFC 229 blieb Khabib sehr ruhig. Doch im Anschluss ging es Conor an den Kragen!

UFC 229

Die Pressekonferenz zum meisterwarteten Event des Jahres hat in der Radio City Hall in New York stattgefunden. Conor McGregor stand allein den Medien gegenüber und zog über vierzig Minuten lang seine Show ab, während der Russe ruhig blieb und sich darauf beschränkte, ein, zwei Punchlines zu platzieren, wenn er Gelegenheit dazu bekam. McGregor ist für seine scharfe Zunge und seine inzwischen legendären Punches bekannt – Khabib ist mit der Vulgarität des Iren nicht einverstanden.

Vorbild

In einem Interview mit TMZ Sports erklärt der Russe, dass die Kämpfer ein Vorbild sein müssen. Sie wissen, dass ihnen zahlreiche Jugendliche zusehen, also ist es wichtig, dass sie ein gutes Bild des Kampfsports liefern und sich respektvoll zeigen. „Ich will nicht vulgär sein, weil viele Jugendliche zusehen und verfolgen, was wir machen. Ich will kein schlechtes Vorbild für die nächste Generation sein, ich will das nicht. Wir können keine schlechten Beispiele für die kommende Generation abliefern.“

Wirklich?

Natürlich hat Khabib eigentlich Recht, daran besteht kein Zweifel. Die UFC-Kämpfer haben eine Vorbildfunktion. Aber Khabib war selbst nicht immer so respektvoll. Bei der Pressekonferenz zur UFC 223 zum Beispiel zeigte er sich prahlerisch und versprach Max Holloway einen sehr langen Abend. Noch schlimmer war das Video, auf dem er und sein Cousin Obdachlose für Geld Liegestützen machen lassen. Wir denken, dass Khabib Recht hat mit dem, was er sagt, aber wir möchten relativieren, wenn er sich als gutes Vorbild darstellen will.

Schließlich sollte man zuerst vor der eigenen Haustür kehren.

Von Fred Eilig
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen