Totale Funkstille: Coach beunruhigt mit Neuigkeiten zu Conor McGregor

Totale Funkstille: Coach beunruhigt mit Neuigkeiten zu Conor McGregor

John Kavanagh, der berühmte Coach von Conor McGregor, hat seit der Niederlage beim Main Event der UFC 229 nicht mehr mit seinem Schützling geredet.

Conor McGregor hatte gehofft, beim Main Event der UFC 229 in den Olymp zurückzukehren und sein großes Comeback in die Organisation von Dana White zu feiern. Als ehemaliger Doppelchampion der Feder- und Leichtgewichte war der Ire zu seinem Unglück der Herausforderung gegen Khabib Nurmagomedov leider nicht gewachsen. In der vierten Runde kam es zu seiner Niederlage durch Unterwerfung. Das hat dem Notorious sehr zu denken gegeben. Ein paar Tage nach seiner Performance äußerte er sich in einem langen Instagram-Post zu allen seinen Fehlern, sowohl zu denen, die er im Kampf gemacht hat, als auch zu denen davor. Er hatte beschlossen, mehr auf sich selbst zu achten und an sich zu glauben. Diese Aussagen wurden teilweise als Kritik an John Kavanagh und seinem Team interpretiert. Der Coach K hat sich vor Kurzem zu diesem Thema geäußert.

Auch interessant
Das ultrasinnliche Training von Jen Selter treibt jedem Mann den Schweiß in die Stirn

Coach Kavanagh 

Beim Podcast "True Goerdie Clips" hat der Coach des Notorious zugegeben, dass er nicht wisse, was in sein Schützling denkt. Aus dem einfachen Grund, dass er ihn seit der UFC 229 nicht mehr gesehen hat: "Um ehrlich zu sein weiß ich es nicht. Ich habe seit dem Kampf nicht wirklich mit ihm gesprochen und ihn nicht wiedergesehen. Ich habe so viel zu tun. Ich weiß nicht, Sie verlangen von mir, dass ich mich in einen anderen Menschen hineinversetze, und das kann ich einfach nicht. Er hat gesagt, was er gesagt hat, und Sie sollten ihn beim nächsten Mal einladen und ihn selbst danach fragen."

Für die Fans des Notorious und seines Teams gibt es im Moment nicht viel zu befürchten. Es ist nicht das erste Mal, dass Conor McGregor sich nicht bei seinem Coach meldet. Außerdem postet er weiter Fotos von sich und seinen Kameraden vom SBG. Es gehört also nicht zu den künftigen Vorhaben des Iren, sich ein neues Team zu suchen.

• Maximilian Kunze
Weiterlesen