Jim Carrey: Trauriger Abschied von Hollywood

Jim Carrey: Trauriger Abschied von Hollywood

Jim Carrey ist eine Hollywood-Legende: Jetzt erklärt er seinen schleichenden Rückzug aus dem Rampenlicht!

Jim Carrey wurde 1994 in Dumm und Dümmer entdeckt und hat lange Zeit einen Erfolg nach dem anderen gefeiert. Aber seit ein paar Jahren sieht man den 56-jährigen Schauspieler immer seltener. Er gibt sich hauptsächlich mit Nebenrollen zufrieden (Kick-Ass 2, The Bad Batch). Dabei handelt es sich um eine willentliche Distanzierung, die der Darsteller von The Mask in einem Interview mit dem Hollywood Reporter erklärt.

„Ich wollte aus diesem Business raus“, gibt er zu. „Mir gefiel nicht, was da vor sich ging, all diese Firmen, die die Kontrolle übernehmen. Vielleicht hängt das auch damit zusammen, dass ich mich jetzt für eine andere Art von Kunst interessiere und mir das Malen sehr gut gefällt – und dass ich dabei kein Kommitee habe, das mir erklärt, wie ich allen gefallen kann.“

Auch interessant
Blutig, medium oder durch? Eine Garstufe von Fleisch gefährdet die Gesundheit!

„Ich bin nicht mehr derselbe Mann“

Der Mann, der dieses Jahr seine große Rückkehr zum Fernsehen mit der Serie Kidding gefeiert hat, die vom Regisseur Michel Gondry gedreht wurde (Vergiss mein nicht!), meint, dass seine persönliche Entwicklung eine wichtige Rolle in seinem kontinuierlichen Rückzug gespielt hat: „Ich bin nicht mehr derselbe Mann. Ich fühle mich nicht mehr wie der kleine Jim, der versucht, sich einen Platz in der Stratosphäre zu erschaffen – ich versuche, mich nicht mehr an etwas festzuhalten.“

Aber um seine Fans zu beruhigen: Jim Carrey hat das Kino nicht aufgegeben. 2019 spricht der Schauspieler den Dr. Robotnik in Sonic.

• Simon Nowak
Weiterlesen