#StayTheFuckHome: So klappt es am besten mit der Selbstquarantäne
#StayTheFuckHome: So klappt es am besten mit der Selbstquarantäne
Weiterlesen

#StayTheFuckHome: So klappt es am besten mit der Selbstquarantäne

Anhänger der viralen Bewegung #StayTheFuckHome sind davon überzeugt: Das beste Mittel gegen die Coronavirus-Pandemie ist eine Reduktion der sozialen Kontakte, um möglichst wenige Gelegenheiten für die Ansteckung zu bieten. Die Bewegung erklärt, wie die Selbstquarantäne am besten funktioniert.

In manchen Ländern ist es schon vorgeschrieben, sich danach zu verhalten, in anderen Ländern kommt es noch auf die Eigenverantwortung der Bewohner (und ihrer Arbeitgeber) an, ob sie zu Hause bleiben oder nicht.

#StayTheFuckHome

Das Manifest der viralen Bewegung, das sich derzeit in den sozialen Medien verbreitet, stellt zwölf Punkte vor, wie wir verhindern können, dass sich die Coronavirus-Situation weiterhin verschlimmert. Es gibt auch eine eigene Website dazu: staythefuckhome.com.

Home Office während der Pandemie: einer von mehreren Punkten, um sich zu schützen  Justin Paget@Getty Images

12 Punkte

"Die Regierung scheitert daran, die Verbreitung des SARS-CoV-2 zu vermeiden und die aktuelle Covid-19-Pandemie einzudämmen", so die Website. Folgende zwölf Maßnahmen zur Selbstquarantäne werden im Manifest vorgeschlagen:

Coronavirus: Schützt mich ein Mundschutz wirklich?
Auch interessant
Coronavirus: Schützt mich ein Mundschutz wirklich?
  1. Schiebt keine Panik, aber bleibt wachsam.
  2. Wascht euch häufig und lang genug die Hände, besonders, wenn ihr geniest oder gehustet habt.
  3. Versucht, euer Gesicht nicht zu berühren, besonders Mund, Nase und Augen.
  4. Vermeidet körperlichen sozialen Kontakt: Küsse, Umarmungen, High-Fives und Handschläge sind tabu.
  5. Geht nicht auf Konzerte, Sportereignisse oder andere Massenveranstaltungen.
  6. Haltet euch von Museen, Ausstellungen, Nachtklubs, Kinos und anderen Freizeiteinrichtungen fern.
  7. Vermeidet die Teilnahme an sozialen Veranstaltungen wie privaten Feiern, Gottesdiensten oder Meetings.
  8. Reduziert eure Reisen so sehr es nur geht. Reist nur bei strikter Notwendigkeit über größere Distanzen.
  9. Meidet die öffentlichen Verkehrsmittel so gut wie möglich.
  10. Wenn ihr von zu Hause aus arbeiten könnt, dann tut dies auch. Ruft euren Vorgesetzten dazu auf, die Arbeit vom Home Office aus zu erlauben.
  11. Ersetzt persönliche soziale Interaktionen durch Videoanrufe oder Telefonate.
  12. Geht so wenig wie möglich außer Haus.

Die Bewegung stellt klar, dass nicht alle Tipps befolgt werden müssen, doch es sollten alle Maßnahmen respektiert werden, die im Rahmen des Möglichen stehen.

Außerdem muss berücksichtigt werden, dass es sich um zeitlich begrenzte Einschränkungen handelt. Die Gesundheitsinstitutionen arbeiten daran, eine Impfung zu entwickeln, doch einstweilen müssen wir angesichts der ernsten Lage Vorsicht walten lassen.

Von Sarah Kirsch
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen