Michael Schumacher: Das Trauma, das ihn um den Schlaf brachte

Der tödliche Unfall von Ayrton Senna hat Michael Schumacher tief geprägt, wie seine Frau Corinna in der Netflix-Dokumentation über das Leben des Fahrers verrät.

Michael Schumacher: Das Trauma, das ihn um den Schlaf brachte
Weiterlesen
Weiterlesen

Wenige Tage vor der offiziellen Veröffentlichung des Netflix-Dokumentarfilms über das Leben von Michael Schumacher treffen immer mehr Informationen von unterschiedlichen Quellen ein.

Als seine Ehefrau Corinna vor kurzem Interessantes über den Gesundheitszustand des Fahrers enthüllt, spricht sie auch das Trauma an, das den Roten Baron während seiner Karriere verfolgt hat: Der Tod von Ayrton Senna.

Tod des Kollegen wiegt schwer auf Schumacher

In einer Erklärung, über die der Mirror berichtet, erklärt Corinna, er habe sehr unter dem Tod seines Rennfahrer-Kollegen gelitten. Auch wie er damit umgegangen ist, macht sie bekannt:

Aber er war ein Meister im Ignorieren von Dingen. Er war in der Lage, sich so intensiv auf etwas zu konzentrieren, dass er alles andere ausblendete.

Doch der tödliche Unfall des Brasilianers beim Großen Preis von San Marino 1994 hat Schumis Leben verändert. So soll er kurz nach der Tragödie die gesamte Strecke von Silverstone abgefahren sein und ihr ins Ohr geflüstert haben:

Es ist verrückt, ich bin hier immer gefahren, aber es gibt so viele Stellen, an denen ich stürzen und plötzlich tot sein könnte. Das ist alles, woran ich denken kann.

"Drei Stunden pro Nacht"

Der Tod von Senna hat Schumacher so sehr geprägt, dass er kaum noch schlafen konnte, wie er in einem Interview nach dem tödlichen Unfall Sennas verraten hat:

Ich wache nachts auf und schlafe mehr oder weniger drei Stunden pro Nacht. Das Schlimmste waren die zwei Wochen danach, als ich wirklich akzeptieren musste, dass er tot war. Es war verrückt.