Merkel-Virologin beleidigt Kinderärzte: "Die Lockerung der Maskenpflicht ist dumm"

Immer mehr Bundesländer tendieren dazu, die Maskenpflicht für noch recht junge Schulkinder auszusetzen. Das ist der Virologin Melanie Brinkmann ein Dorn im Auge.

Merkel-Virologin beleidigt Kinderärzte: "Die Lockerung der Maskenpflicht ist dumm"
Weiterlesen
Weiterlesen

Schon vor langer Zeit schlagen Mediziner Alarm: Die Covid-Pandemie macht auch vor den Kleinsten nicht halt und hinterlässt bei diesen tiefe Spuren. Nun fordern Kinderärzte erste Lockerungen, die zumindest den ganz Kleinen das Schulleben wieder ein wenig angenehmer gestalten sollten. Dafür werden sie nun von Virologen-Seite stark kritisiert.

"Ich halte die Entscheidung für dumm"

Unter Kinderärzten wird die Forderung laut, die Maskenpflicht zumindest für noch junge Schulkinder aufzuheben. Dieser Empfehlung folgen momentan immer mehr Bundesländer; ganz zum Missfallen von Merkel-Beraterin Melanie Brinkmann. Diese sagt der Rheinischen Post:

Bei der hohen Anzahl an Nicht-Geimpften, und hierzu zählen die Kinder, halte ich diese Entscheidung für verfrüht – und ehrlich gesagt auch für ziemlich dumm.

Die Mediziner lassen die Kritik nicht auf sich sitzen

Die Aussage der Virologin trifft bei den betroffenen Medizinern verständlicherweise nicht unbedingt auf Gegenliebe. Diese kontern damit, dass die seelischen Folgen der Maßnahmen an ihr vorübergingen, da diese vor allem im Labor forsche, aber die leidenden Kinder nicht tagtäglich vor Augen habe. Thomas Fischbach, Chef des Kinder- und Jugendärzte-Verbandes, äußert sich dazu wie folgt in BILD:

Ich wundere mich über den Stil von Frau Brinkmann. Uns Kinder- und Jugendärzte und den Präsidenten der Bundesärztekammer für ‚dumm‘ zu erklären, ist empörend. Wir erleben die Konsequenzen dieser Angstmache jeden Tag in der Praxis. Kinder sind verstört, fangen an zu weinen. Ich kann manchen Kindern nicht mal mehr in den Mund gucken, weil sie Angst bekommen und sich wehren.

Fischbach sieht vor allem die Erwachsenen in der Verantwortung, das Leiden der Kinder zu lindern, indem sich so viele von ihnen wie möglich einfach impfen lassen, da diese infektiöser seien als Kinder.

Man soll den Kindern "die Masken nicht dauerhaft zumuten", nur weil die Impfquote unter Erwachsenen so niedrig sei.