Medizin-Nobelpreis: Für diese bahnbrechenden Entdeckungen wurden die Forscher ausgezeichnet

Die Vergabe der Nobelpreise 2021 beginnt am Montag, den 4. Oktober. Die ersten beiden Preisträger aus dem Bereich Medizin sind die Forscher David Julius und Ardem Patapoutian.

Medizin-Nobelpreis: Für diese bahnbrechenden Entdeckungen wurden die Forscher ausgezeichnet
© picture alliance@Getty Images
Medizin-Nobelpreis: Für diese bahnbrechenden Entdeckungen wurden die Forscher ausgezeichnet

David Julius und Ardem Patapoutian: Dies sind die Namen der beiden amerikanischen Forscher, die den Nobelpreis für Medizin 2021 erhalten haben, der ihnen am Montag, den 4. Oktober, für ihre "revolutionären Entdeckungen" verliehen wurde.

Diese haben es ermöglicht, "zu verstehen, wie Wärme, Kälte und mechanische Kraft Nervenimpulse auslösen können, die es uns gestatten, die Welt wahrzunehmen und uns an sie anzupassen", so die Nobelpreis-Jury in Stockholm. Worin besteht aber die Arbeit der beiden Männer wirklich?

"Ein entscheidendes Glied, das unserem Verständnis noch fehlte"

Bei der in dieser Woche beginnenden Verleihung des Nobelpreises 2021 hatten David Julius und Ardem Patapoutian in ihrer Kategorie starke Konkurrenz: Sie traten gegen die Pioniere der Boten-RNA-Impfstoffe an, die heute weltweit zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie eingesetzt werden.

"Die Preisträger haben ein entscheidendes Bindeglied in unserem Verständnis der Wechselwirkungen zwischen unseren Sinnen und der Umwelt identifiziert", so die Nobelpreisjury in der Begründung der Auszeichnung.

Die "revolutionären" Entdeckungen der Forscher

Aber was sind genau ihre Entdeckungen? David Julius, 65-jähriger Professor an der Universität von Kalifornien, gelang es, mit Hilfe von Capsaicin, einem aktiven Bestandteil von Chilischoten, der ein brennendes Gefühl verursacht, einen Rezeptor in den Nervenenden der Haut zu identifizieren, der auf Hitze reagiert.

Ardem Patapoutian, Professor am Scripps Research in Kalifornien, hat eine neue Klasse von Rezeptoren entdeckt, die mit druckempfindlichen Zellen auf mechanische Reize in der Haut und in inneren Organen reagieren. Mit diesen neuen Erkenntnissen können Behandlungen für viele Krankheiten wie chronische Schmerzen etc. entwickelt werden.

Neben den Entwicklern des Boten-RNA-Impfstoffs, die sich also noch gedulden müssen mit einem Nobelpreis, treten unter anderem auch Experten für neue Behandlungsansätze in der Rheumatologie, für Epigenetik und für Antibiotikaresistenz an.