Kate Middleton: Krebs-Drama bei den Royals

Kate Middleton: Krebs-Drama bei den Royals

Herzogin Kate Middelton ist unter den Engländern mehr als beliebt - umso schockierender ist diese Nachricht für Royals-Liebhaber: Ein Gesundheitsskandal sucht die britische Königsfamilie heim.

Kate Middelton genießt im englischen Volk große Beliebtheit - gerade Kinder lieben die Prinzessin seit der royalen Traumhochzeit von 2011. Da erscheint es logisch, dass es zu den Royals und insbesondere Kate zahllose Fanartikel gibt: Tassen, Schlüsselanhänger, T-Shirts - und Barbiepuppen. Doch genau diese Kate-Püppchen können den Kindern nun gefährlich werden: Sie enthalten krebserregende Stoffe, wie die Dailymail nun berichtet. 

Auch interessant
Darmkrebs: wie kann man ihn erkennen? Symptome, Anzeichen, Heilungschancen, Alter und Behandlung

Kate-Puppe mit Krebsgefahr 

Eine ganze Ladung der Herzogin Kate-Puppen, die in Tschechien produziert werden fielen nun bei Produkttests mit einem lauten Krach durch - und werden nun gnadenlos aus dem Verkehr gezogen. Der Grund: In dem Spielzeug wurden besorgniserregend hohe Werte des Weichmachers DEHP gefunden - dieser steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Außerdem könne DEHP zu Unfruchtbarkeit, sowie bei ungeborenen Kindern zu Fehlbildungen führen, wie es weiter heißt.

Verbraucherschützer schlagen Alarm 

Deshalb sei nun die gesamte Fuhre des aus Tschechien importierten Spielzeugs nach Großbritannien vom Zoll abgefangen und beschlagnahmt worden, wie es in der Dailymail weiter heißt. Gleichzeitig wurden von Verbraucherschützern eindringliche Produktwarnungen herausgegeben, gerade in der Vorweihnachtszeit beim Kauf von importiertem Kinderspielzeug genau auf die Inhaltsstoffe zu achten: Oftmals sei Spielzeug aus ausländischer Produktion mit krebserregenden Stoffen verseucht.   

• Simon Nowak
Weiterlesen