Hoffnung aus Frankreich: Tests für einen Corona-Impfstoff starten bereits im Juli

Gibt es endlich Licht am Ende des Tunnels im Kampf gegen das Coronavirus? Das Institut Pasteur startet bereits im Juli mit ersten klinischen Tests an Menschen. Wir erklären euch alles dazu!

Hoffnung aus Frankreich: Tests für einen Corona-Impfstoff starten bereits im Juli
Weiterlesen
Weiterlesen

Bei den Covid-19-Infektionen ist die 10-Millionen-Marke mittlerweile überschritten – da könnte die folgende Neuigkeit für ein Aufatmen sorgen! In einem Interview mit der Zeitung Le Pointerklärt Christophe d'Enfert, wissenschaftlicher Leiter des Institut Pasteur, dass klinische Tests einer Impfung bereits bald starten werden.

Eine lang ersehnte Impfung

Laut Angaben des Experten starten erste klinische Tests in Frankreich bereits im Juli. Diese sollen die Reaktion einer Gruppe von 90 freiwilligen Patienten aus Frankreich und Belgien auf die MV-SARS-CoV-2-Impfung analysieren. D'Enfert erklärt den Zweck der Tests:

Diese erste klinische Phase wird es ermöglichen, einerseits zu ermitteln, ob die Impfung harmlos für den Menschen ist, und andererseits, ob sie eine Immunantwort hervorruft.

Die vom Institut Pasteur in Zusammenarbeit mit dem Pharmakonzern MSD entwickelte Impfung hat bereits eine Reihe an In-Vitro-Tests hinter sich.

Wir verwenden einen geschwächten Stamm des Masernvirus, der üblicherweise für die Masernimpfung verwendet wird und dessen Genmaterial verändert wurde, um das Spike-Protein zu produzieren, das es dem Coronavirus ermöglicht, in unsere Zellen einzutreten.

Eine Marktzulassung in absehbarer Zeit?

Der Start der klinischen Tests am Menschen im Juli mag nun wie ein guter Fortschritt wirken. Wir müssen uns aber noch gedulden: Eine Marktzulassung der Impfung für die allgemeine Bevölkerung ist nicht vor "dem ersten Quartal 2021", also vor April des nächsten Jahres, zu erwarten.

Diese erste Phase dient dazu, zu ermitteln, ob die Zusammensetzung der Impfung gut vertragen wird, also ob sie keine Nebenwirkungen hervorruft. Sie hilft uns auch herauszufinden, welche Dosis am ehesten dazu führt, dass Antikörper und Immunabwehrzellen gegen das SARS-CoV-2 gebildet werden. Je nachdem, welche Ergebnisse wir erhalten, werden danach die Phasen 2 und 3 ausgerollt.

In einer Zeit, in der die Welt immer noch mit der Angst vor dem Coronavirus lebt, möchte der Leiter des Institut Pasteur den Ablauf dieser zukünftigen Marktzulassung erklären:

Es ist nicht unsere Aufgabe, Gesundheitsprodukte auf den Markt zu bringen. Der MSD-Konzern hat uns jedoch zugesichert, dass der Preis der Impfung für alle zugänglich ist. Uns ist der Gedanke sehr wichtig, dass ein fairer Zugang zur Impfung gewährleistet wird und der Impfstoff nicht den Industrieländern vorbehalten bleibt.

Hoffen wir, dass schnell ein Impfstoff gefunden wird. Einige Forscher waren im Vorfeld sehr pessimistisch. Doch wir bleiben dran! Mehr Details findet ihr im Video oben.

Impfstoff gegen Corona: Johnson & Johnson muss Test wegen mysteriöser Krankheit abbrechen Impfstoff gegen Corona: Johnson & Johnson muss Test wegen mysteriöser Krankheit abbrechen