Düstere Corona-Aussicht: Auch in 10 Jahren dürfte es noch Mutationen geben
Düstere Corona-Aussicht: Auch in 10 Jahren dürfte es noch Mutationen geben
Düstere Corona-Aussicht: Auch in 10 Jahren dürfte es noch Mutationen geben
Weiterlesen

Düstere Corona-Aussicht: Auch in 10 Jahren dürfte es noch Mutationen geben

Von Maximilian Vogel
Letzte Änderung

Eigentlich sind Mutationen in einer Pandemie nicht ungewöhnlich. Doch angesichts der britischen, hochansteckenden Variante werden Experten nervös - und sie machen dunkle Prophezeiungen für die nächsten zehn Jahre!

Inzwischen sind bereits unzählige Mutationen des uns so gut bekannten Coronavirus in der Welt aufgetreten. Zuletzt bereitet die Variante B.1.1.7 Experten Sorgen, die zunächst in Großbritannien entdeckt worden ist und sich dann international ausgebreitet hat.

Zuletzt ist sie in 50 verschiedenen Ländern beobachtet worden - in Deutschland dürfte sie auch bereits seit Dezember im Umlauf sein. Die Mikrobiologin Sharon Peacock warnt, dass uns diese Mutationen noch deutlich länger beschäftigen werden, als uns lieb ist.

Corona-Mutationen noch zehn Jahre in der Welt

Im BBC-"Newscast" erklärt sie, dass mutierte Varianten des Virus vermutlich noch zehn Jahre lang in der Welt existieren werden. So gibt sie eine düstere Aussicht zum Ende der Pandemie:

Sobald wir das Virus unter Kontrolle haben oder es selbst so mutiert, dass es nicht mehr virulent ist und Krankheit hervorruft, können wir aufhören, uns zu sorgen.

Mit Blick in die Zukunft ist sie allerdings überzeugt, dass die Bekämpfung des Virus noch eine ganze Weile dauern wird. Peacock, die das britische Programm zur Sequenzierung von Coronavirus-Proben leitet, prophezeit in dem Gespräch:

Aber wenn ich in die Zukunft schaue, denke ich, dass wir das [Sequenzieren] Jahre lange machen werden. Wir werden das meiner Meinung nach auch noch in zehn Jahren machen.
Die Wissenschaft dreht sich derzeit gefühlt nur um das Coronavirus, doch ihre Vermutungen sind düster. Edward Jenner@Pexels

Ansteckende Corona-Mutation bald dominierend

Zwar beruhigt Peacock, dass Mutationen bei einem sich rasant ausbreitenden Virus nicht ungewöhnlich sind, doch angesichts B.1.1.7 sieht sie schwarz und keine Besserung.

Schon bald werde diese Corona-Abwandlung andere dominieren. Aufgrund ihrer höheren Ansteckungsrate müssen wir uns wohl auf eine Verschlimmerung der Situation einstellen:

Sie wird aller Wahrscheinlichkeit nach durch die ganze Welt schwappen.

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen