Burnout: Definition, Anzeichen und Symptome, Ursachen, Behandlung und Therapie, was ist das Syndrom?
Burnout: Definition, Anzeichen und Symptome, Ursachen, Behandlung und Therapie, was ist das Syndrom?

Burnout: Definition, Anzeichen und Symptome, Ursachen, Behandlung und Therapie, was ist das Syndrom?

Das Burnout ist ein Erschöpfungszustand infolge zu hoher beruflicher Belastung. Es tritt sehr häufig auf und kennzeichnet sich durch einen Zustand großer Erschöpfung und Demotivation, die infolge von chronischem Stress entstehen. Was sind seine Symptome und was kann man zur Behandlung eines Burnouts tun?

Definition: Was ist das Burnout Syndrom?

Das Burnout Syndrom ist ein Zustand großer mentaler und physischer Erschöpfung, der infolge der Arbeit auftritt. Es tritt meist nach Monaten oder Jahren von Überforderung und Stress auf und führt zu mangelnder Motivation und dem Ausbleiben von Ergebnissen.

Das Burnout kann jede Art von Berufstätigen betreffen, vom Firmenchef bis zum Arbeiter. Etwa 7% der Angestellten leiden unter einem Burnout, und eine Person von vier gibt in einem Test an, am Arbeitsplatz einen ständigen hohen Grad an Stress zu erleben.

Symptome und Anzeichen: Woran kann man ein Burnout erkennen?

Das Burnout tritt nicht von einem Tag auf den nächsten auf. Es handelt sich um einen fortschreitenden Prozess. Nach und nach tritt bei einem Burnout das Anzeichen einer Müdigkeit auf, die nach Phasen der Ruhe und Entspannung nicht verschwindet. Es erfordert dann viel mehr Energie und Anstrengung, seine tägliche Arbeit zu leisten, und der Betroffene erreicht trotzdem nicht die gleichen Resultate. Daraus folgen ein Gefühl von Frustration und eine zynische Haltung.

Die betroffene Person hat das Gefühl, zu versagen und inkompetent zu sein. Dieser Selbstbewusstseinsverlust führt zu einer konstanten Demotivation, sowie weiteren Symptomen des Burnouts wie Konzentrationsproblemen und Schwierigkeiten beim Fällen von Entscheidungen. In den schlimmsten Fällen kommen Selbstmordgedanken auf.

Es sind auch physische Symptome bei Personen mit der Diagnose Burnout zu erkennen. Neben einer chronischen Erschöpfung können bei ihnen Migräne, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Tachykardie, Schlaflosigkeit, Appetitverlust mit Gewichtsabnahme, Verdauungsprobleme sowie eine größere Anfälligkeit für Krankheiten und Infektionen (Grippe, Otitis, Sinusitis,…).

Ursachen des Burnouts

Das Burnout resultiert aus einem Alltag in einer Firma, der Quelle eines beständigen Drucks ist. Dies kann aufgrund einer zu hohen Arbeitsbelastung, eines großen Drucks in Bezug auf Deadlines oder aufgrund der Resultate, eines Mangels an Anerkennung (keine Belohnung oder unzureichendes Gehalt), eines Mangels an Kontrolle über die Entscheidungen oder Stellenvergabe oder einer Angst, seine Stelle zu verlieren der Fall sein. Des Weiteren können herausfordernde Beziehungen zu Kunden, wenig sozialer Kontakt und eine schlechte Kommunikation zwischen den Kollegen Ursachen für ein Burnout sein. Das Leben außerhalb der Arbeitswelt kann ebenfalls eine Rolle spielen. Eine alleinstehende Person oder, im Gegenteil, eine Person mit großer familiärer Verantwortung wird leichter von einem Burnout betroffen sein. Wenn auch der Auslöser sehr individuell sein kann, so ist das Syndrom der Erschöpfung im Arbeitsalltag etwas, das sich in der Regel in einem von Stress geprägten Umfeld formt, das mehrere teilen, Angestellte und Arbeitgeber.

Behandlung und Therapie des Burnouts: Krankschreibung, Klinik oder Medikamente, was tun?

Die Behandlung des Burnouts (wie auch die Prävention) zielt darauf ab, den chronischen Stress zu eliminieren: Dies wird zunächst durch eine Krankschreibung und eine je nach Fall unterschiedlich lange Ausruhphase herbeigeführt. Aber das reicht nicht. Es ist wichtig, sich von einem Psychologen regelmäßig behandeln zu lassen, um sich der Stressursachen bewusst zu werden und sie behandeln zu können. Es gibt verschiede Möglichkeiten einer Therapie zur Behandlung eines Burnouts, zum Teil in einer fachlichen Klinik. Die kognitive Verhaltenstherapie wird am meisten eingesetzt, allein oder in einer Gruppe.

Antidepressiva oder Anxiolytika können vom Arzt verschrieben werden, sollten aber nur über einen kurzen Zeitraum eingenommen werden.

Von Maximilian Kunze
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen