5 Schritte, die zum Burn-out führen, und wie ihr die Krankheit überwindet

Habt ihr die Nase voll von der Arbeit? Der bloße Gedanke, morgens aufstehen zu müssen, um zur Arbeit zu gehen, ist für euch zu einer Quelle der Angst geworden? Dann leidet ihr vielleicht an einem Burn-out.

Es handelt sich um eine Krankheit, die in unseren modernen Gesellschaften immer weiter verbreitet ist. Ein Burn-out, auch bekannt als Burn-out-Syndrom, ist das Ergebnis von chronischem beruflichem Stress, der sich in der Regel in tiefer Erschöpfung, Desinteresse an der beruflichen Tätigkeit und einem Gefühl des Versagens und der Inkompetenz bei der Arbeit äußert.

Obwohl ein Burn-out viele Ursachen haben kann (toxische Arbeitsumgebung, aufdringliches Mikromanagement, Mangel an Mitteln, um seine Aufgaben unter guten Bedingungen zu erfüllen usw.), besteht es im Allgemeinen aus fünf verschiedenen Phasen, die wir euch in diesem Artikel vorstellen möchten.

Schritt 1: Die Flitterwochen

Wenn ihr euch in ein neues berufliches Abenteuer stürzt, ist es nicht ungewöhnlich, dass ihr aufgrund der Aufregung über eine neue Herausforderung oder die Erlangung einer attraktiven Stelle kleine Stressausbrüche erleben. Den meisten Menschen gelingt es jedoch, diese Phase zu bewältigen, indem sie sich allmählich in ihrer neuen Rolle zurechtfinden.

Um eine beginnende Überhitzung in den ersten Wochen in einem neuen Unternehmen und/oder in einer neuen Position zu vermeiden, sollten Manager:innen klare Erwartungen, Möglichkeiten zur Verbesserung und Weiterentwicklung sowie unterstützende Ressourcen und ein angemessenes Maß an Autonomie bereitstellen, um den Mitarbeiter:innen zu helfen, mit dem Risiko eines Burn-outs umzugehen.

Schritt 2: Das Auftreten von Stress

Egal ob Reizbarkeit, nervöse Ängstlichkeit, Müdigkeit oder Desorganisation: Der Ausbruch von Stress kann sich in verschiedenen Formen äußern. Wenn Stress auftritt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie ihr bei der Arbeit effektiv bleibt und gleichzeitig ein gewisses Gleichgewicht bewahren könnt..

Die Priorisierung von Aufgaben kann ein Weg sein, um Klarheit über ihre Art (strategisch, wichtig, schnell, etc.) zu erlangen. Achtsamkeitsübungen können auch dabei helfen, mit Stimmungsschwankungen, Herzrhythmusstörungen oder Muskelverspannungen besser umzugehen.

Meditatives Atmen kann ebenfalls eine große Hilfe sein, um den Stresspegel während dieser Phase den ganzen Tag über zu senken. Manager können ihrerseits das Auftreten von Stress bei ihren Mitarbeitern beurteilen, indem sie regelmäßig den Puls ihrer mentalen Verfassung messen, durch persönliche Besprechungen oder auch durch punktuelle Umfragen.

Einfühlsames Zuhören kann eine Rolle beim Stressabbau spielen, ebenso wie die Verbesserung der Arbeitsbedingungen durch die Beseitigung von Engpässen (Verringerung der Anzahl der ausgetauschten E-Mails, Klärung der Strategie usw.).

Schritt 3: Chronischer Stress

Ab einem bestimmten Stadium tritt der Stress schneller und häufiger auf und wird zum allgemeinen Bestandteil des Arbeitsalltags. Daher wird dieses Stadium als gefährlicher Wendepunkt für die psychische Gesundheit der Arbeitnehmer angesehen.

Hohe Fluktuation, längere Einstellungszyklen und ständig wechselnde Arbeitsbelastungen können die Beschäftigten beispielsweise überfordern, und dann müssen Maßnahmen ergriffen werden, um zu verhindern, dass sich dieser Stress in kognitive Überlastung und Entscheidungsmüdigkeit verwandelt.

Die Manager:innen müssen dann die wichtigsten Aufgaben priorisieren, aber auch Verbesserungen der Arbeit durch die Einführung bestimmter Technologien und die Automatisierung von Aufgaben herbeiführen.

Beispielsweise können Investitionen in digitale Plattformen, die Teams vernetzen, Arbeitsabläufe und Kommunikation automatisieren und/oder Sicherheits- und Vorfallsmanagement integrieren, gute Möglichkeiten sein, um chronischen Stress in Teams abzubauen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Wenn der Stress chronisch wird, ist es auch ratsam, dass sich die Beschäftigten medizinische Hilfe suchen.

Schritte 4: Der echte Burn-out

Wenn der Punkt des Zusammenbruchs erreicht ist, können die von den Arbeitnehmer:innen empfundenen Symptome ernster werden. Viele Burn-out-Betroffene zeigen einen ungewöhnlichen Zynismus und starken Pessimismus in Bezug auf ihre Arbeit, fühlen sich inkompetent, haben unbegründete Ängste oder das Bedürfnis, sich vom Rest des Unternehmens zu isolieren.

In diesem Stadium gibt es zahlreiche Risiken, die sich auf die Qualität der Arbeit auswirken können: schlechte Entscheidungsfindung, Vermeidung von Verantwortung, Konflikte, Gewalt am Arbeitsplatz, zwanghaftes Verhalten (Verlassen des Arbeitsplatzes), etc.

Diese Verhaltensänderungen, wenn sie so spät erkannt werden, sollten die Manager:innen unbedingt aufhorchen lassen. Um ihre Mitarbeiter:innen bestmöglich zu unterstützen, können sie eine bessere strategische Planung einführen und Zugang zu organisatorischen Gesundheitsressourcen gewähren.

Auf Arbeitnehmerseite ist ein Burn-out das endgültige Zeichen dafür, dass eine berufliche Neubesinnung notwendig ist, mit einer zentralen Frage: "Ist das wirklich die Arbeit und das Unternehmen, das ich brauche?"

Schritt 5: Der gewöhnliche Burn-out

Wenn sich die vielfältigen Symptome des Burn-out über einen längeren Zeitraum hinweg einstellen, können sie zu einem echten Gift für das Leben und die Karriere eines Arbeitnehmers oder einer Arbeitnehmerin werden, der oder die dann chronische Traurigkeit, sogar eine gewisse Form von Nervenzusammenbruch, geistige Erschöpfung und manchmal sogar Selbstmordgedanken verspüren kann. In solchen Fällen sollte man nicht zögern, sich Hilfe zu holen, sei es innerhalb des Unternehmens oder über externe Organisationen und Verbände.

Auf Unternehmensseite gibt es Möglichkeiten, um zu verhindern, dass Arbeitnehmer:innen in diese Situation geraten. Zum Beispiel durch die Schaffung sicherer, vielfältiger und integrativer Arbeitsbereiche, die von gut ausgebildeten und einfühlsamen Führungskräften geleitet werden, die die Beschäftigten unterstützen.

Aus dem Französischen übersetzt von Gentside Frankreich

5 alltägliche Tipps für ein besseres Gedächtnis 5 alltägliche Tipps für ein besseres Gedächtnis