Schwere Vorwürfe gegen Altkanzler Schröder

Schwere Vorwürfe gegen Altkanzler Schröder

Das Wall Street Journal stellt in einem Artikel eine unbequeme Frage - und befeuert damit eine Diskussion um Gerhard Schröders Rolle als Verbündeter von Wladimir Putin. Die Vorwürfe gegen den Altkanzler wiegen schwer.

Gerhard Schröder sieht sich wegen seiner Rolle als Russlands Fürsprecher massiver Kritik ausgesetzt. Das Wall Street Journal stellt in einem Beitrag die Frage, warum gegen Schröder nicht eigentlich auch Sanktionen verhängt werden. Er sei schließlich „der wichtigste Oligarch Putins“. Für den CDU-Außenexperten Elmar Brok ist es „ein Skandal, dass ein ehemaliger Bundeskanzler jetzt die Interessen von Putin vertritt.“ Er wundere sich zudem darüber, dass dies „bislang noch ohne Konsequenzen in der öffentlichen Diskussion geblieben ist.“

Auch interessant
Er schläft neben seiner Freundin ein: Als er am Morgen aufwacht, folgt der Schock!

Auch Cem Özdemir von den Grünen äußert sich kritisch über den Altkanzler: „Ein Ex-Kanzler hat auf der Payroll eines autoritären Herrschers wie Putin nichts verloren. Putin will Europa spalten und schwächen, lässt Wahlen manipulieren und hält Teile der Ukraine völkerrechtswidrig besetzt. Die SPD sollte klarmachen, dass Schröder nicht mehr für sie spricht. Wer Schröder bucht, muss wissen, dass er ein Putin-Sprachrohr bekommt.“  

Der ukrainische Außenminister Pavlo Klimkin machte derweil unmissverständlich klar, dass es wichtig sei, auch für diejenigen, die im Ausland Russlands Projekte vorantreiben, Sanktionen zu verhängen: „Gerhard Schröder ist für Putin weltweit der wichtigste Lobbyist. Es sollte deshalb geprüft werden, wie die EU hier handeln kann.“

Weitere Informationen zu Gerhard Schröder:

Gerhard Schröder: Neues Liebesglück

Ex-Frau von Gerhard Schröder erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Neue

• Simon Nowak
Weiterlesen