Sexismus bei Fußball-Gala: Siegerin soll mit dem Hintern wackeln

Sexismus bei Fußball-Gala: Siegerin soll mit dem Hintern wackeln

Eklat bei Fußball-Gala zur Verleihung des „Ballon d'Or“: Eine Frage des Moderators an die hübsche Siegerin sorgt für einen Skandal!

Der Moderator sorgt bei der Verleihung des „Ballon d'Or“ (dt. Goldener Ball) für einen Eklat. Der Grund: Eine sexistische Frage an die als beste Fußballerin ausgezeichnete Ada Hederberg. 

Eine mehr als ungewöhnliche Frage 

Was er sich dabei gedacht hat, wird wohl immer ein Rätsel bleiben: Als der französische DJ Martin Solveig, der die erste weibliche Preisträgerin, Ada Hederberg, interviewt, stellt er plötzlich eine mehr als unangemessene Frage: Er will von der Norwegerin wissen, ob sie „twerken“, also eine Tanz-Einlage mit ausladenden Hintern-Bewegungen vollführen kann. Die Spielerin von Olympique Lyon verneint und dreht sich verlegen weg.

Auch interessant
FIFA 18: Was passiert, wenn man 1000 Tore in einem Spiel schießen will?

Sexismus-Vorwürfe: Das Internet dreht durch 

Kurz nach der Ausstrahlung der Sendung bricht auf Twitter ein Sturm der Empörung los - viele Nutzer fragen sich, wie sich der DJ dermaßen sexistisch und respektlos gegenüber der Sportlerin verhalten konnte. Zudem hieß es weiter, dass das Verhalten des Moderatoren deutlich mache, „wie ernst Frauenfussball genommen“ werde. Weitere Twitter-User fragten auch, warum denn die männlichen Preisträger Luka Modric und Kylian Mbappé nicht auch nach ihren Twerk-Fähigkeiten gefragt wurden. 

DJ entschuldigt sich, Hederberg reagiert  

Nach dem Shitstorm sieht sich auch der DJ, der von der französischen Sportpresse France Football als Moderator engagiert worden war, zu einer Entschuldigung durch ein Video-Statement auf Twitter gezwungen: „Ich wollte natürlich niemanden beleidigen. Es war ein Witz, vielleicht ein schlechter Witz.“ Ada Hederberg hingegen reagiert gelassen der ganzen Sache gegenüber: „Ich fand das nicht sexistisch“, erklärt die Stürmerin. Des Weiteren habe sich der DJ zudem auch bereits persönlich bei ihr entschuldigt.  

• Simon Nowak
Weiterlesen