Bis 2025 werden mehr Jobs von Robotern erledigt als von Menschen: Was daran gut ist!
Bis 2025 werden mehr Jobs von Robotern erledigt als von Menschen: Was daran gut ist!
Bis 2025 werden mehr Jobs von Robotern erledigt als von Menschen: Was daran gut ist!
Weiterlesen

Bis 2025 werden mehr Jobs von Robotern erledigt als von Menschen: Was daran gut ist!

Bis 2025 werden Roboter mehr unserer heutigen Jobs erledigen als wir Menschen. Doch sind das wirklich schlechte Nachrichten für die Arbeitswelt?

Der 2018 im World Economic Forum veröffentlichte Bericht dürfte nicht alle freuen. Und das aus gutem Grund, denn wie sich wie erklärt wird, sollen bis 2025 voraussichtlich 52 % der Jobs von Robotern erledigt werden. Heute liegen wir noch bei 29 %.

75 Millionen Jobs weniger bis 2022

Die Studie stellt sogar die Vermutung auf, dass schon bis zum Jahr 2022 75 Millionen Jobs mancher Branchen vollständig verschwinden werden, dazu zählen vor allem Bereiche wie Buchhaltung, Sekretariatspositionen, die Fertigungsindustrie oder auch Postdienstleistungen.

Erst einmal klingt das ziemlich beängstigend, doch näher betrachtet, gibt es nicht wirklich Grund zur Sorge. Wissenschaftler gehen nämlich davon aus, dass die "Roboter Revolution" in den nächsten 5 Jahren 58 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen wird.

Auch neue Jobs entstehen

Diese neuen Jobs werden größtenteils in neuen Technologien angesiedelt sein (künstliche Intelligenz, Datenverarbeitung, Digitaltechnik und Informatik). Ein Experte des World Economic Forum erklärt:

Die Welt durchlebt eine Arbeitsplatzrevolution, die in den kommenden Jahren richtungsweisende Veränderungen mit sich bringen wird.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass fast 50 % aller Unternehmen davon ausgehen, dass ihre Vollzeitbeschäftigung bis 2022 infolge von Automatisierungsprozessen reduziert wird.

Doch keine Panik, 40 % von ihnen rechnen damit, ihre Belegschaft weiter auszubauen und mehr als ein Viertel ist sich sicher, dass Automatisierung neue Aufgabenfelder schaffen wird. Noch werden Roboter unseren Planeten also nicht übernehmen.

Von Fred Eilig

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen