Achtjährige spürt etwas Kaltes im See und zieht es an die Oberfläche

Achtjährige spürt etwas Kaltes im See und zieht es an die Oberfläche

Die kleine Saga Vanecek ist mit ihrer Familie im Urlaub am schwedischen See Vidöstern. Als sie im Wasser plantscht, spürt sie plötzlich etwas Kaltes und macht eine höchst ungewöhnliche Entdeckung.

Es ist ein mysteriöser archäologischer Fund: Wie der mythische King Arthur, der das Schwert Excalibur von der Herrin des Sees erhält, könnte auch sie in die Geschichte eingehen. Die Achtjähige mit schwedischen und amerikanischen Wurzeln hat vom Grund eines Sees in Schweden ein Schwert ans Licht gebracht. Es ist ein echtes Relikt aus der kriegerischen Geschichte des Landes – die Waffe soll mit einem Alter von ca. 1500 Jahren noch auf die Zeit vor den Wikingern zurückgehen.

Auch interessant
Badegäste entsetzt: Unter der Wasseroberfläche braut sich etwas zusammen

Diese Geschichte spielt im Juli 2018. Die kleine Saga Vanecek macht Urlaub am Ufer des Sees Vidöstern – ein Gewässer, das sich in etwa 42 km Entfernung südlich von der Stadt Varnamo befindet. Das Mädchen planscht im ein paar Zentimeter tiefen Wasser. Durch die extreme Trockenheit, die in diesem Jahr einen Großteil Europas und auch Schweden heimsucht, wird die außergewöhnliche Entdeckung des Mädchens möglich.

Vom einfachen Stock zum sagenumwobenen Schwert

„Ich habe etwas unter meiner Hand gespürt und dachte, es wäre ein Stock, aber dann habe ich es angehoben und gesehen, dass es einen Griff hatte, wodurch es aussah wie ein Schwert; und dann habe ich es aus dem Wasser geholt und meinem Vater zugerufen: 'Papa, ich habe ein Schwert gefunden!“, erzählt Saga Vanecek mit der Unbefangenheit ihrer acht Jahre der lokalen Internetseite Värnamo Nyheter.

Der Vater des kleinen Mädchens, Andy Vanecek, kontaktierte daraufhin Annie Rosén, eine Archäologin des Jönköpings Läns Museums. Die lokale Spezialistin erstellte mit einigen Kollegen schnell eine wissenschaftliche Beschreibung des Fundes. „Das Schwert ist insgesamt 85 Zentimeter lang und ist sehr gut erhalten, mitsamt einer Scheide aus Holz und Leder“, wie auf der Internetseite des Museums zu lesen war.

Ein Relikt aus der Zeit vor den Wikingern

„Es wurde provisorisch auf die Eisenzeit datiert, das heißt, es ist mindestens 1000 und vielleicht sogar 1500 Jahre alt“, erläutern die Spezialisten weiter. Ein unglaubliches Alter, das, wenn es bestätigt wird, bedeuten würde, dass das Schwert as einer Zeit noch lange vor dem Zeitalter der Wikinger stammt. Dieses begann im Jahr 793 unserer Zeitrechnung. Die Regentschaft des legendären King Arthurs wird ebenfalls in der Zeit vor 1500 Jahren vermutet! Ob es sich wohl um Excalibur handelt...

Die Familie Vanecek war von den Archäologen um Stillschweigen gebeten worden, damit diese den Ort der Entdeckung noch genauer erkunden konnten. Erst vor Kurzem hat die Familie erfahren, dass das Schwert, das die kleine Saga aus dem Wasser zog, bei weitem nicht der einzige Schatz war, der am Grund des Sees ruhte. „Als wir den Fundort im September in Zusammenarbeit mit der Landesverwaltung erkundet haben, kamen weitere [archäologische] Funde zum Vorschein. Darunter befand sich unter anderem eine Brosche aus dem 3. Jahrhundert“, verrät Mikael Nordström, der Direktor des Jönköpings Läns Museums.

Nach fast fünfzehn Jahrhunderten auf dem Grund des Sees ist das Schwert nun bei den Spezialisten des Museums in guten Händen. Sie haben ein gutes Jahr Reinigungs- und Konservierungsarbeiten für die Waffe aus der Zeit vor den Wikingern geplant. Für einen Schatz, der einem King Arthur würdig wäre, sind diese Vorhaben durchaus angemessen!

 

• Sophie Kausch
Weiterlesen