Michael Schumacher: Offizielles Dokument zeigt, wie schlecht es Schumi heute geht

Michael Schumacher: Offizielles Dokument zeigt, wie schlecht es Schumi heute geht

Dass Michael Schumacher seit seinem tragischen Skiunfall vor mehr als vier Jahren auf Hilfe angewiesen ist, war seinen Fans natürlich bewusst. Doch ein offizielles Dokument zeigt jetzt, wie schlimm es um Schumi derzeit wirklich steht!

Am 27. August 1992, drei Tage bevor er sein erstes Formel 1-Rennen gewann, hat Michael Schumacher ein brisantes Schriftstück unterzeichnet: Es handelt sich hierbei um eine Generalvollmacht, in der geregelt werden soll, wer die Rennfahrer-Legende im Ernstfall in allen persönlichen und vermögensrechtlichen Belangen vertreten darf – zu Lebzeiten und über den Tod hinaus. In dieser Vollmacht wird Schumis Vater Rolf als Begünstigter genannt. 

Und genau das ist der Knackpunkt: Bereits vier Monate nach der Ski-Tragödie des ehemaligen Formel 1-Weltmeisters stellte seine Frau Corinna im schweizerischen Nyon einen Antrag, für ihren Gatten Geschäfte abwickeln zu dürfen, mit der Begründung, dass Michael „urteilsunfähig“ sei, und wichtige Dinge nicht mehr selbst entscheiden kann. Das Traurige: Bereits damals war der Familie klar, wie schlimm es um die Gesundheit Michaels bestellt ist und dass es nur wenig Hoffnung auf Besserung gibt.

Bis heute hat sich an diesen Regelungen nichts geändert: Das beweist, dass sich Schumi noch einen weiten Weg der Besserung vor sich hat. Doch seine Fans geben die Hoffnung nicht auf! Und das zurecht: Immerhin wurde kürzlich bekannt, dass ein Ex-Kollege Schumi regelmäßig besuchen darf. Und auch die Einschätzung von Schumis Gesundheitszustand durch einen renommierten Arzt verbreitet Optimismus.

• Simon Nowak
Weiterlesen