McLaren650S

Mit dem 650 S, das den 12C ersetzt, beweist McLaren, dass man sich beim britischen Fahrzeughersteller auch außerhalb der Formel 1 gut mit Autos auskennt. Das Fahrverhalten des Coupé ist einmalig, die Leistungen über jeden Zweifel erhaben. 

Preis: Ab 231.500 Euro, zuzüglich Versicherungszuschlag

Wer vom McLaren 650 S träumt, braucht 231.500 Euro. Dazu addiert sich ein ökologischer Zuschlag von 8.000 Euro. Damit ist der englische Wagen etwas preiswerter als die Konkurrenz. Der Ferrari 458 Speciale wartet mit demselben Malus auf, kostet aber 236.596 Euro.  

Erscheinungsdatum: Seit März 2014 zur Lieferung bereit 

Der McLaren 650 S hat im Katalog des britischen Fahrzeugherstellers den Platz des 12C eingenommen. Seit März 2014 ist der 650 S im Handel erhältlich, der Ferrari 458 Speciale ist schon seit November 2013 auf dem Markt. 

Power: Stolze 650 PS unter der Haube 

Wie auch die italienische Konkurrenz setzt McLaren beim 650S auf einen V8-Motor. Allerdings haben sich die Engländer dazu entschieden, einen Turbo für noch bessere Leistungen mit einzubauen. Mit Erfolg: 650 PS kann der 650S vorweisen, der Speciale ist da mit 605 Pferdestärken weit abgeschlagen. 

Geschwindigkeit: Blitzartige 333 km/h

Wer im McLaren 650S sitzt, klebt an seinem Sitz. 333 km/h lautet die Spitzengeschwindigkeit und das bei atemberaubender Beschleunigung: In nur 3.1 Sekunden bringt es der Rennwagen von 0 auf 100 km/h. Ähnlich sieht es auch bei Ferrari aus: Der Speciale 458 schafft 325 km/h und knackt die 0 auf 100 km/h in 3 Sekunden.   

Design: Pure Aerodynamik

Der McLaren 650S ist eine Weiterentwicklung des 12C. Das sieht man vor allem am hinteren Teil des Fahrzeugs. Vorne ist der 650S vom P1 inspiriert. Die Silhouette ist markanter als zuvor, die Form wurde zugunsten der Aerodynamik verbessert. Die neue Karosserie sorgt für Stabilität.    

Gewicht: Unter eineinhalb Tonnen

McLaren setzte beim Bau des 650 S auf leichtes Material, deshalb ist der Wagen 6 Kilogramm leichter als der 12C. 1.447 Kilogramm lautet das offizielle Gewicht des 650 S, damit bleibt der Rennwagen knapp unter der symbolischen Grenze von anderthalb Tonnen. Um zum italienischen Konkurrenten aufzuschließen, muss man sich bei McLaren aber noch einer kleinen Diät unterziehen. Der Speciale 458 wiegt nur 1.395 Kilogramm. 

Antrieb: Hinterradantrieb, was denn sonst?

Der McLaren 650S beweist beim Antrieb nicht gerade Fantasie. Wie bei Ferrari hat man sich für einen Hinterradantrieb entschieden. Das Supercar verfügt über ein Doppelkupplung und 7 Gänge. Die Schaltung verläuft dabei überaus beeindruckend und schnell. Ein echter Bonus. 

Vorteile:

- Atemberaubende Beschleunigung 

- Tolle Kupplung/Schaltsystem

Die Nachteile:

- Steuerung

- Etwas charakterlos

Konkurrenz:

Ferrari 458 Speciale

Technische Daten:

PS: 650

Höchstgeschwindigkeit: 333 km/h

0 auf 100 km/h: 3.1 s

Motor: V8-Biturbo, 2x2 Nockenwellen, 32 Ventile, länglich-zentral 

Getriebe: Hinterradantrieb, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe

Reifen: Vorderreifen 235/35 R 19 - Hinterreifen 305/30 R 20

Maße und Gewicht: Länge von 4.512 mm, Breite von 1.909 mm, Höhe von 1.199 mm, Gewicht von 1.447 Kilogramm

Veröffentlicht von , am