Facebook
</> Exportieren
WhatsApp
FCT

Der neue Ferrari California verfügt über zwei Turbomotoren, daher der Buchstabe T im Namen. Der Wagen überzeugt dabei auf ganzer Linie: Weniger Kraftstoffverbrauch, mehr Power.

Preis: Über 176.200 Euro, plus Versicherungszuschlag

Ab 176.200 Euro ist der Ferrari California T zu haben. Auf den CO2-Ausstoß haben die Hersteller eher weniger geachtet, daher muss ein ökologischer Versicherungszuschlag von 8.000 Euro hinzugerechnet werden. Preiswerter ist da das BMW M6 Cabriolet, das schon für 150.600 über den Ladentisch geht (Zuschlag inbegriffen).  

Erscheinungsdatum: Erstveröffentlichung im Juli 2014 

Der Ferrari California T nimmt im Katalog des italienischen Fahrzeughersteller den Platz des California ein. Das letzte Exemplar des Vorgängermodells rollte im Mai 2014 aus den Fabrikhallen. Zwei Monate später wurde er dann vom Ferrari California T ersetzt. Dieser stellt sich nun der Konkurrenz, die teilweise schon länger mit von der Partie ist, wie etwa der Audi R8 Spyder (Veröffentlichung im September 2012).  

Power: Zwei Turbomotoren für 560 PS

Der California T stellt einen Wendepunkt dar. Bisher setzt die Scuderia auf einen V8-Saugmotor. Doch für die neue Version haben die Italiener zurückgesteckt. Der Motor verfügt nur noch über 3.8 Liter (bisher 4.3), dennoch gewinnt der neue Ferrari dank der beiden Turbomotoren 70 PS und bringt es somit insgesamt auf 560 Pferdestärken.

Geschwindigkeit: Bis zu 316 km/h

Der Ferrari California T ist nichts für Langweiler. 316 km/h lautet die Höchstgeschwindigkeit des Flitzers, von 0 auf 100 braucht die Rennmaschine bloß 3.6 Sekunden. Die deutsche Konkurrenz hat das Nachsehen: Der Audi R8 Spyder bringt 3 km/h weniger auf das Tacho und braucht fünf Zehntel länger für die 0 auf 100.   

Design: Sexy Auftritt

Beim California T wurden die ästhetischen Mängel der Vorgängerversion beseitigt. Denn der alte California kam ein wenig schwerfällig daher. Der neue California T ist jedoch mit einem sehr sportlichen Auspuff, einem aggressiven Kühlergrill und einer offenen Haube versehen. Als Inspiration fungierte hierfür der 458 Italia. 

Gewicht: Leichte 1.730 Kilogramm

Ein Buchstabe mehr im Namen, doch kein Gramm mehr auf der Waage: Im Vergleich zum Vorgängermodell hat der California T kein bisschen zugenommen. Mit 1.730 Kilogramm ist das Gewicht exakt gleich geblieben. Damit ist der California T leichter als die Konkurrenz. Der Mercedes SLS AMG Roadster wiegt 5 Kilogramm mehr, der Audi R8 Spyder bringt 65 Kilogramm mehr auf die Waage. Am schwersten ist jedoch das BMW Cabriolet mit über zwei Tonnen. 

Antrieb: Eine atemberaubende Schaltung

Der Hinterradantrieb des Ferrari California T sorgt für Fahrspaß. Die italienischen Ingenieure haben zusätzlich ein Getriebe mit 7 Gängen und Doppelkupplung bereit gestellt. Die Rennmaschine ist daher leicht zu fahren, selbst in der Stadt. Bevor ihr ausgesprochen habt, dass ihr beschleunigen wollt, habt ihr es bereits getan. Absolut beeindruckend!

Die Vorteile:

- Angenehmer Motorenlautstärke 

- Starke Bremsen 

Die Nachteile:

- Steuerung

- Ein wenig brav

Konkurrenz:

Audi R8 Spyder V 10 Plus, BMW M6 Cabriolet, Mercedes SLS AMG Roadster, Lamborghini Gallardo Spyder

Technische Daten:

PS: 560

Höchstgeschwindigkeit: 316 km/h

0 auf 100 km/h: 3.6 s

Motor: V8-Biturbo, 2x2 Nockenwellen, 32 Ventile, länglich

Getriebe: Hinterradantrieb, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 

Reifen: Vorderreifen 245/45 R 10 - Hinterreifen 285/40 R 19

Maße und Gewicht: Länge von 4.570 mm, Breite von 1.910 mm, Höhe von 1.322 mm, Gewicht von 1.730 Kilogramm

Veröffentlicht von , am