Rhinopharyngitis

Eine Erkältung ist eine Virusinfektion der Atemwege. Sie ist hochgradig ansteckend: Diese Infektion ist der Hauptgrund für Arztbesuche bei Säuglingen und Kleinkindern. Sie ist jedoch harmlos und sehr leicht zu behandeln. Welche Symptome kennzeichnen eine Erkältung? Welche Hausmittel und Medikamente helfen? Mit welcher Dauer und welchem Verlauf muss man bei einer Erkältung rechnen?

Erkältung: Harmlos, aber hoch ansteckend

Eine Erkältung, auch Rhinopharyngitis genannt, ist eine Virusinfektion der Atemwege, im Bereich des Rachens und der Nasenhöhlen. Sie verläuft in der Regel harmlos, ist aber hochgradig ansteckend. Bei Kleinkindern ab sechs Monaten ist sie sehr häufig, da ihr Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist und sich weniger gut verteidigen kann. Im Falle einer Ansteckung schwillt die Nasenschleimhaut an und produziert große Mengen flüssiger Absonderungen. Eine verstopfte Nase ist die Folge. Es sind über 200 Viren bekannt, die eine Erkältung auslösen können.

Erkältung: Symptome, Verlauf und Dauer der Krankheit

Die Symptome einer Erkältung ähneln denen eines starken Schnupfens. Zuerst treten Halsschmerzen auf, meist gefolgt von leichtem Fieber (unter 39°C). Es folgen ein Laufen der Nase, leichter Husten und Kopfschmerzen. In seltenen Fällen können auch Übelkeit und Erbrechen auftreten.

Die Dauer einer Erkältung beträgt in der Regel zwischen 7 und 10 Tagen. Danach klingen die Symptome der Erkältung ab. Der Verlauf einer Erkältung macht es nicht zwingend notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Im Falle der Nichtbehandlung können Kinder jedoch verschiedene bakterielle Zusatzerkrankungen entwickeln, wie zum Beispiel eine Mittelohrentzündung, Kehlkopfentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung oder eine Bronchitis. Sport sollte während einer Erkältung möglichst vermieden werden, um eine Verschlimmerung der Symptome zu vermeiden. 

Erkältung: Hausmittel und Medikamente

In den meisten Fällen heilt eine Erkältung von allein. Die Behandlung hat also nur das Ziel, die Symptome zu reduzieren, um die Unannehmlichkeiten zu verringern. Der Arzt kann als Medikamente Paracetamol gegen den Halsschmerz verschreiben, sowie fiebersenkende Mittel und abschwellende Nasensprays gegen die geschwollene Nasenschleimhaut. Von Letzteren wird jedoch bei Kleinkindern abgeraten, für die eine Kochsalzlösung zu bevorzugen ist. Die Medikamente gegen Erkältungen sind umstritten, da sie nicht den Heilungsprozess fördern und für Kinder unter 15 Jahren nicht empfohlen werden. Auch Schwangere sollten von der Einnahme von Medikamenten während einer Erkältung absehen und eher auf Hausmittel zurückgreifen. 

Die Einnahme von Antibiotika wird nur im Falle von bakteriellen Zusatzerkrankungen vorgenommen und hat keinen Nutzen für die Behandlung der Virusinfektion. Es wird empfohlen, sich an einem ruhigen, nicht zu warmen und nicht zu feuchten Ort auszuruhen. Als Hausmittel gegen Erkältung wird geraten, mindestens zwei Liter Wasser am Tag zu trinken, um sich mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Heiße Brühe oder Tees sind bei einer Erkältung ideal.

Veröffentlicht von , am