Endoskopie

Die Endoskopie (Spiegelung) ist eine medizinische Untersuchung des  Körpers, die es ermöglicht Dinge anzuzeigen, die mit dem bloßen Auge oder einem anderen Gerät nicht erkennbar sind. Schmerzlos kann diese Untersuchung viele Antworten auf unerklärliche Fragen liefern. Wie funktioniert eine Endoskopie und gibt es Risiken? Erläuterungen.

Endoskopie Definition: Was ist das und wo wird es eingesetzt: Knie, Magen, Darm, Atlas?

Die Endoskopie, auch Fibroskopie genannt, ist eine medizinische Untersuchung des Inneren eines Organs oder einer Körperhöhle, durch das Einsetzen eines Endoskops, einer kleinen Kamera am Ende eines dünnen, flexiblen Schlauches  mit  Lichtleitfasern. Es gibt viele Arten der Endoskopie am Körper, nämlich Bronchoskopie (Lunge), Koloskopie (Darm), Gastroskopie (Magen und Duodenum), Zystoskopie (Blase), Laryngoskopie (Larynx), Laparoskopie (Bauchhöhle), Arthroskopie (Gelenke, häufig das Knie) usw. 

Die Endoskopie kann zur Diagnose verwendet werden oder während eines chirurgischen Eingriffs, wie zum Beispiel als Verfahren bei einer Bandscheibenoperation an der Halswirbelsäule (Atlas).

Was geschieht bei einer Endoskopie Untersuchung?

Die Untersuchung ist oft unbehaglich, aber nicht schmerzhaft. Je nach betroffenem Bereich, kann eine Endoskopie unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt werden. Die Dauer des Eingriffs variiert je nach Bereich. Eine Laparoskopie zum Beispiel erfordert einen kurzen Krankenhausaufenthalt, während eine Magen Endoskopie innerhalb weniger Stunden ambulant erfolgt.

Wenn möglich werden Endoskopien im Allgemeinen durch natürliche Wege durchgeführt (wie zum Beispiel bei einer Darmspiegelung), wenn nicht wird ein Einschnitt vorgenommen, dass das Eintreten in bestimmte Körperhöhlen ermöglicht. Die Mehrzahl der Tests erfordern es, vor der Endoskopie Untersuchung nüchtern zu sein. Ebenso sollten Tabak und Alkohol 3 Tage vor der Untersuchung vermieden werden.

Endoskopie: Was ist die Vorbereitung der Spiegelung, gibt es Risiken und Nebenwirkungen?

Komplikationen im Zusammenhang einer Endoskopie sind selten geworden. Wenn sie auftreten, sind sie oft auf ein Problem der Anästhesie zurückzuführen, weshalb als Vorbereitung auf die Endoskopie ein anästhetisches Vorgespräch erforderlich ist.

Die Endoskopie Geräte erfordern eine strenge Reinigung nach jedem Gebrauch, um eine Gefahr von Infektionen zu vermeiden, vor allem bei Krankheiten wie Hepatitis C.

Bei Menschen mit Blutgerinnungsstörungen kann eine Endoskopie nicht durchgeführt werden.

Veröffentlicht von , am