Diskopathie

Bei Diskopathie handelt es sich um einen Bandscheibenschaden, der mit dem Alter aufritt und eine oder mehrere Bandscheiben betrifft. Sie führt zu Schmerzen im Rücken und es ist wichtig sie zu behandeln, so dass sie keine Komplikationen verursacht. Was sind die Ursachen, Symptome und Behandlungen der Diskopathie?

Degenerative Diskopathie Definition: was ist der zervikale oder lumbale Bandscheibenschaden?

Diskopathie ist eine Erkrankung der Bandscheibe, der Verbindung zwischen zwei Wirbeln der Wirbelsäule. Die häufigste Form ist die degenerative Diskopathie, die in erster Linie ein Prozess aufgrund von Arthrose ist. Dies äußert sich durch eine Versteifung oder einer Vertrocknung bzw. einem allmählichen Absetzen der Scheibe, in der Regel an der Verbindung des unteren Rückens zwischen dem Wirbel L5 und S1.

Diskopathie ist die häufigste Erkrankung der Wirbelsäule, die hauptsächlich in zervikalen und lumbalen Bandscheibenschaden, also im Bereich der Halswirbelsäuke (Hws) oder der Lendenwirbelsäule (Lws), unterschieden wird.

Die Diskopathie kann auch bei Tieren, wie zum Beispiel beim Hund, vorkommen. 

Diskopathie Ursachen: was verursacht den Bandscheibenschaden?

Diskopathie ist auf eine fortschreitende Verschlechterung bzw. Abnutzung einer oder mehrerer Bandscheiben im Zusammenhang mit Osteoarthritis zurückzuführen. Letzteres ist eine chronische Erkrankung, die durch anhaltende Gelenkschmerzen und durch anormale Abnutzung des Knorpels und des ganzen Gelenks verursacht wird.

Diskopathie kann in jedem Alter auftreten, auch wenn fortschreitende Alterung einer der Faktoren ist. Die Krankheit tritt in der Regel aufgrund sich wiederholender Mikrotraumata oder körperliche Belastung auf, aber sie kann auch auf Geburtsfehler zurückzuführen sein. Der Verschleiß der Bandscheibe kann auf jeder Ebene der Wirbelsäule auftreten, ist aber am häufigsten im unteren Rücken, den Lenden.

Diskopathie Symptome: wie erkennt man einen Bandscheibenschaden?

Die Diskopathie führt zu Schmerzen im Nacken oder Rücken je nach betroffener Ebene; Rückenschmerzen und Schmerzen im unteren Rücken sind in der Regel die häufigsten Symptome.

Die Entwicklung des Bandscheibenschadens kann auch eine Kompression der Nervenwurzeln bewirken, was eine Abnahme der Empfindlichkeit, Kribbeln, ein Gefühl von Schwäche oder Schmerzen in den Beinen verursacht. Es kann auch eine Steifigkeit in der Wirbelsäule, insbesondere im Verlauf des späten Nachmittags, auftreten.

Diskopathie Therapie und Behandlung: was hilft bei einem Bandscheibenschaden?

Die Behandlung des Bandscheibenschadens besteht darin, den Schmerz mit Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Mitteln zu lindern. Für den gleichen Zweck kann eine Reha mit Physiotherapie verschrieben werden. Kombiniert man diese Behandlungen, wird in den meisten Fällen der Schmerz bei den Patienten gelindert.

Wenn die Diskopathie unheilbar ist, ist der beste Weg präventiv ausreichend Sport zu machen und eine gesunde Lebensweise zu führen, um eine gute Durchblutung und eine gute Rückenmuskulatur zur Unterstützung der Wirbelsäule zu haben. Desweiteren kann es ratsam sein, an Gewicht verlieren, um die Belastung für die Wirbel des unteren Rückens zu verringern.

Eine Operation kann in Betracht gezogen werden, wenn der Schmerz sehr stark ist, so dass die medikamentöse Therapie nicht wirkt  und der Bandscheibenschaden neurologische Störungen wie motorische Schwäche oder Sensibilitätsstörungen verursacht.

Veröffentlicht von , am