Montagsspiele in der Bundesliga: Die wichtigsten Fakten

Montagsspiele in der Bundesliga: Die wichtigsten Fakten

Darum geht es:

Die Deutsche Fussball Liga (DFL) hat beschlossen, dass die Bundesliga in dieser Saison auch montags spielt.

Bis wann gilt dieser Beschluss?

Die neue Regelung gilt bis ins Jahr 2021.

Wie kam es dazu?

Damit Clubs nach internationalen Spielen am Donnerstag nicht bereits wieder am Samstag antreten müssen, hat die DFL insgesamt zehn Ausweichtermine pro Saison beschlossen. Davon fünf an einem Sonntag, die anderen fünf an einem Montag.

Auch interessant
Das ultrasinnliche Training von Jen Selter treibt jedem Mann den Schweiß in die Stirn

Weshalb steht die DFL dafür in der Kritik?

Kritiker sagen es gehe nicht darum, die Spieler zu entlasten. Tatsächlich gehe es um die Aufsplittung der Spieltage zum Wohle des Fernsehvertrages.

Was verdient die DFL an den Montagsspielen?

Die Fernsehverträge bringen den Clubs der 1. und 2. Liga pro Saison 1.2 Milliarden Euro ein. Ein Prozent dieser Erlöse wird durch Montagsspiele generiert.

Woran stören sich die Fans?

Aus Sicht der Fans ordnen die Verbände und Vereine alles dem finanziellen Profit unter. Es stellt sich die Frage, wer den Clubs wichtiger ist - der Fernsehzuschauer oder der Fan im Stadion.

Wie äußert sich der Frust der Fans im Stadion?

In der zweiten Saison-Partie, die an einem Montag stattfand, kamen mit 54.300 Zuschauern so wenige Zuschauer ins Dortmunder Stadion wie bei keinem anderen Bundesligaspiel in den vergangenen 20 Jahren.

Zeigen die Proteste der Fans Erfolg?

Die Mobilmachung der Fans zeigt Wirkung. Erste Funktionäre fangen an die Einführung der fünf Montagsspiele pro Saison als Fehler zu bezeichnen.

Sind Montagsspiele ab der Saision 2021/2022 weiterhin zu erwarten?

Die Chancen, dass es weniger werden, stehen gut. Die Liga ließ verlauten, dass vor der nächsten Medienausschreibung mit den Klubs ein neuer Ansatz zur Vermeidung von Donnerstag-Samstag-Ansetzungen ausgearbeitet werden soll.

• Maximilian Kunze
Weiterlesen