Arbeitslose können sich ihr Geld künftig im Supermarkt auszahlen lassen

Arbeitslose können sich ihr Geld künftig im Supermarkt auszahlen lassen

In Deutschland können sich Arbeitslose ihr Geld vom Jobcenter künftig an der Supermarktkasse auszahlen lassen. Allerdings nur in bestimmten Fällen.

Ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit begründet die Entscheidung damit, dass es Menschen gäbe, die kein eigenes Konto besitzen oder in dringenden Fällen schnell Bargeld bräuchten. 

Supermärkte und Drogerien, die sich beteiligen, sind Rewe, Real, Penny, dm und Rossmann. Der BA-Sprecher erklärt: „Ziel ist die flächenweite Einführung der neuen Lösung bis Ende 2018.“

Die bisher dafür vorgesehen Kassenautomaten, die sich in den Jobcentern befanden, sollen nun aus Kostengründen abgebaut werden.

Um bei den Händlern das Bargeld ausbezahlt zu bekommen, müssen sich die Arbeitslosen einen Zettel mit einem Barcode abholen, der dann eingescannt wird. Sobald der Code an der Kasse eingescannt wurde, kann der Betrag sofort ausgezahlt werden.

Laut des BA-Sprechers habe die vorherige Handhabung 8 Euro pro Transaktion gekostet. Bei 400.000 Transaktionen insgesamt beliefen sich die Kosten auf 3,2 Millionen. Die neue Lösung werde günstiger sein, so der Sprecher.

Das Berliner Unternehmen Cash Payment Solutions erhielt den Zuschlag für die Bargeldauszahlung. Auch einige Banken böten ihren Kunden die Kassen als Alternative zum Geldautomaten an. 

• Simon Nowak
Weiterlesen